Yarelys Barrios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yarelys Barrios
Medaillenspiegel
Barrios bei den Bislett Games, 2012
Barrios bei den Bislett Games, 2012

Diskuswurf

KubaKuba Kuba
Olympische Spiele
0Bronze0 2012 London 66,38 m
Weltmeisterschaften
0Silber0 2007 Ōsaka 63,90 m
0Silber0 2009 Berlin 65,31 m
0Bronze0 2011 Daegu 65,73 m
0Bronze0 2013 Moskau 64,96 m
Universiade
0Gold0 2007 Bangkok 61,36 m
Karibikmeisterschaften
0Silber0 2006 Cartagena 58,22 m
0Gold0 2008 Cali 62,87 m
0Gold0 2009 Havanna 62,10 m
Panamerikanische Spiele
0Gold0 2007 Rio de Janeiro 61,72 m
0Gold0 2011 Guadalajara 66,40 m

Yarelys Barrios Castañeda (* 12. Juli 1983 in Pinar del Río) ist eine kubanische Diskuswerferin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Kindheit spielte sie Basketball, wechselte aber mit 14 Jahren zur Leichtathletik.

Ihr erster internationaler Erfolg war ein Sieg bei der Zentralamerika- und Karibik-Meisterschaft 2005. Im Jahr darauf gewann sie bei den Zentralamerika- und Karibik-Spielen die Silbermedaille. 2007 siegte sie bei den Panamerikanischen Spielen in Rio de Janeiro und bei der Universiade und gewann die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Ōsaka mit 63,90 Metern.

2008 verbesserte sie ihren persönlichen Rekord auf 66,13 m. Mit erneut verbesserter Bestweite von 66,40 m gewann sie 2011 Gold bei den Panamerikanischen Spielen in Guadalajara. 2012 konnte sie bei den Olympischen Spielen in London mit 66.38 m die Bronzemedaille erringen,[1] nachdem ihre russische Konkurrentin Darja Pischtschalnikowa nachträglich wegen Dopings disqualifiziert wurde.

Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau gewann sie mit einer Weite von 64,96 m ebenfalls die Bronzemedaille.

Yarelis Barrios ist 1,72 m groß und wiegt 89 kg. An der Sporthochschule von Havanna wurde sie zur Sportlehrerin ausgebildet.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. September 2016 gab das Internationale Olympische Komitee bekannt, dass bei Barrios im Rahmen von Nachtests der Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2008 das verbotene Diuretikum Acetazolamid entdeckt wurde. Daraufhin wurde ihr die Silbermedaille aberkannt und der Ukrainerin Olena Antonowa zugesprochen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yarelys Barrios – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Women's Discus Throw, auf der offiziellen Webseite der Olympischen Sommerspiele von London; abgerufen am 13. August 2016 (englisch)
  2. Olympia 2008: Silbermedaillengewinnerin von Peking positiv getestet auf Spiegel Online, vom 1. September 2016.