Yas Marina Circuit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yas Marina Circuit
Yas Marina Circuit Logo.svg


Yas Marina Circuit (Vereinigte Arabische Emirate)
Red pog.svg
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Yas Island, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
Streckenart: permanente Rennstrecke
Architekt: Hermann Tilke
Eröffnung: Oktober 2009
Austragungsort
Formel 1:
seit 2009
Zeitzone: UTC+4
Streckenlayout
Circuit Yas-Island.svg
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
Formel 1, Dragster, GP2-Serie, GP2-Asia-Serie, V8 Supercar
Streckenlänge: 5,554 km (3,45 mi)
Kurven: 21
Rekorde
Streckenrekord:
(Automobil)
1:40,279 min.
(Sebastian Vettel, Red Bull-Renault, 2009)
http://www.yasmarinacircuit.ae/

Koordinaten: 24° 28′ 2″ N, 54° 36′ 11″ O

Yas Marina Circuit (arabisch حلبة مرسى ياس, DMG Ḥalbat Marsā Yās; teilweise auch Yas Island Circuit genannt) ist eine im Oktober 2009 fertiggestellte permanente Rennstrecke auf Yas Island in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate). Das erste Rennen dort war der Große Preis von Abu Dhabi, das letzte Rennen der Formel-1-Saison 2009, am 1. November 2009. Auch in den Jahren 2010 und 2014 bis 2017 bildete dieses Rennen den Abschluss des Formel-1-Kalenders. Für 2018 ist es abermals als letztes Rennen der Saison eingeplant.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennstrecken und Ferrari World
„Walkathon“ im November 2009 am Yas Marina Circuit

Die vom deutschen Rennstrecken-Designer und Bauingenieur Hermann Tilke entworfene Rennstrecke war ursprünglich als temporärer Kurs geplant und ist 5,554 km lang. Die Länge einer Runde auf der Ideallinie beträgt 5,491 km. Sie hat neun Rechts-, sowie elf Linkskurven und wird entgegen dem Uhrzeigersinn befahren. Der absolute Rundenrekord liegt bei 1:36,231, gefahren von Valtteri Bottas als Pole-Zeit im Qualifying 2017. Die Formel-1-Renndistanz von 55 Runden entspricht einer Strecke von 305,470 km.[1] Die projektierte Höchstgeschwindigkeit der Strecke wird für die Formel 1 mit 320 km/h, die Durchschnittsgeschwindigkeit mit 198 km/h angegeben.[2] Der Kurs kann für andere Motorsport-Veranstaltungen in zwei getrennte, unabhängige Streckenführungen von 3,15 und 2,36 km geteilt werden. Insgesamt sollen 41.000 Tribünensitzplätze angeboten werden.

Der erste Formel-1-Grand-Prix von Abu Dhabi bot auch ein Novum: zum ersten Mal wurde ein Formel-1-Rennen bei Tageslicht gestartet, in der Dämmerung fortgesetzt und unter Kunstlicht beendet. Ebenfalls einzigartig ist, dass ein Teil der Boxenausfahrt unterhalb der Rennstrecke verläuft und sich von unten aufsteigend in den Hauptkurs einfädelt. Diese ungewöhnliche Bauart wurde gewählt, damit die aus der Box ausfahrenden Wagen sich außerhalb der Ideallinie einordnen können und so die Sicherheit erhöht wird.

Die Strecke verfügt ausschließlich über asphaltierte Auslaufzonen mit einer Gesamtfläche von 59.100 m². Kiesbetten, wie sie früher üblich waren, gibt es nicht. Auch die vielerorts üblichen Reifenstapel als Anpralldämpfer wurden auf dieser Strecke durch neuartige, luftgefüllte Kunststoffbarrieren ersetzt. Ein weiteres Novum ist eine Auslaufzone, die unter der Zuschauertribüne verläuft. Fahrzeuge, die aufgrund von Fahrfehlern, technischem Versagen oder überhöhter Geschwindigkeit diesen Notausgang befahren müssen, „tauchen“ also unter den dort sitzenden Zuschauern hindurch, was für diese ein intensiveres Erlebnis des Rennsports bieten soll. Die längste Gerade aller Grand-Prix-Strecken 2014 befindet sich auf diesem Kurs zwischen den Kurven 7 und 8 und misst 1,2 Kilometer.

Einen erhöhten Schwierigkeitsfaktor für die Motorsportpiloten stellen einige sogenannte „hängende Kurven“ dar, deren Streckengefälle vom Kurvenscheitelpunkt weg zeigt, was die auf die Fahrer und Fahrzeuge wirkende Querbeschleunigung verringert. Üblicherweise werden Rennstreckenkurven mit Querneigung ähnlich einer Steilkurve errichtet, was höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht, da die Kurvenüberhöhung den Fliehkräften entgegenwirkt. Eröffnet wurde die Gesamtanlage am 23./24. Oktober 2009 mit Rennen der GP2-Serie.

Der Yas Marina Circuit ist baulich dominiert durch das direkt im Kurs liegende Yas-Hotel.

Ebenfalls an den Yas Marina Circuit grenzt die Ferrari World.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieger der F1-Rennen in Abu Dhabi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Fahrer Konstrukteur Motor Reifen Zeit Streckenlänge Runden Ø-Tempo Datum GP von
1 2009 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull Renault B 1:34:03,414 h 5,554 km 55 194,863 km/h 01. Nov.  Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Abu Dhabi
2 2010 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull Renault B 1:39:36,837 h 5,554 km 55 183,923 km/h 14. Nov. 
3 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren Mercedes P 1:37:11,886 h 5,554 km 55 188,494 km/h 13. Nov. 
4 2012 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Lotus Renault P 1:45:58,667 h 5,554 km 55 172,878 km/h 04. Nov. 
5 2013 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull Renault P 1:38.06,106 h 5,554 km 55 186,758 km/h 03. Nov. 
6 2014 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes Mercedes P 1:39:02,619 h 5,554 km 55 184,982 km/h 23. Nov. 
7 2015 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes Mercedes P 1:38:30,175 h 5,554 km 55 185,998 km/h 29. Nov. 
8 2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes Mercedes P 1:38:04.013 h 5,554 km 55 186,895 km/h 27. Nov. 
9 2017 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Mercedes Mercedes P 1:34:14.062 h 5,554 km 55 194,496 km/h 26. Nov. 

Rekordsieger
Fahrer: Lewis Hamilton/Sebastian Vettel (3) • Fahrernationen: Deutschland (4) • Konstrukteure: Mercedes (4) • Motorenhersteller: Mercedes (5) • Reifenhersteller: Pirelli (7)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yas Marina Circuit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Streckenvorstellung (auf formula1.com, abgerufen am 19. September 2009, englisch)
  2. Streckenhistorie (auf formula1.com, abgerufen am 19. September 2009, englisch)