Yasemin Sahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Die Relevanzfrage --Schnabeltassentier (Diskussion) 12:44, 12. Sep. 2019 (CEST)

Yasemin Sahin (* 5. Oktober 1981 in Gaziantep, Türkei) ist eine deutsch-türkisch-kurdische Unternehmerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie kam 1994 mit 14 Jahren nach Deutschland, ging auf die Hauptschule und machte später das Abitur. Anschließend studierte sie Wirtschaftsmathematik.[1] In folgenden Jahren studierte sie Steuerrecht und zuletzt Deutsch als Fremdsprache. Die mehrfach ausgezeichnete Vorbild-Unternehmerin lebt und arbeitet in Wuppertal im Bergischen Land.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Wuppertaler Wirtschaftspreis Mit den von ihr gegründeten Schulen International Education Centers GmbH (IEC), Bergische Nachhilfeschule und Bergische Sprachschule wurde Yasemin Sahin im Jahre 2016 mit dem Wirtschaftspreis in der Kategorie "Jungunternehmen des Jahres" ausgezeichnet.[2][3]
  • 2016: Gründerpreis NRW Im selben Jahr wurde die Unternehmerin für den Gründerpreis NRW nominiert.[4][5]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yasemin Sahin ist neben Ihrer beruflichen Tätigkeiten als Unternehmerin in verschiedenen Ehrenämtern im Inland und im Ausland tätig. Dazu gehört sowohl die Zugehörigkeit zu der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer als auch die Tätigkeit als Hauptschöffin beim Amtsgericht in Wuppertal.[6]

Insbesondere setzt sie sich für die Bildung der Mädchen und Frauen ein.[6]

Teilnahme an Forschungsprojekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vorankommen der Forschung unterstützt Yasemin Sahin durch Teilnahme an wichtigen Forschungsprojekten. Ein Beispiel ist das Forschungsprojekt "Unternehmensgründung von Migrantinnen und Migranten" der Haniel-Stiftung.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eike Rüdebusch: Wuppertal: Erfolgreiches Startup: Unternehmen aus Trotz gegründet. In: Westdeutsche Zeitung. 14. März 2016, abgerufen am 11. September 2019.
  2. „Karrieren dürfen nicht an Sprachbarrieren scheitern“. In: Westdeutsche Zeitung. 28. Oktober 2016, abgerufen am 11. September 2019.
  3. Anke Strotmann: Bildung: Barmen hat eine Sprachschule mit Kinderbetreuung. In: Westdeutsche Zeitung. 6. Februar 2019, abgerufen am 11. September 2019.
  4. Gründerpreis NRW 2019. In: Startercenter NRW. Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 11. September 2019.
  5. Gipfeltreffen der mutigen Vorreiter. In: RP Gründerzeit. 26. Oktober 2016, abgerufen am 11. September 2019.
  6. a b Sahin, Yasemin. In: Bergische IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid. Abgerufen am 11. September 2019.
  7. Julia Holzapfel: „Wir sind Überlebenskämpfer“. In: Haniel-Stiftung. Abgerufen am 11. September 2019.