Yasmine Hamdan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yasmine Hamdan (2013)
Yasmine Hamdan im Konzert in Carrière de Normandoux (2013)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Aleb
  DE 98 26.09.2014 (1 Wo.)

Yasmine Hamdan (arabisch ياسمين حمدان‎; * 1976 in Beirut) ist eine libanesische Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin. Sie hat die erste Independent-Band (Soapkills) des Nahen Ostens gegründet und wurde durch diese zunächst „Underground-Ikone Libanons“[2] und dann in der gesamten arabischen Welt bekannt. Ihre Zusammenarbeit mit dem Madonna-Produzenten Mirwais unter dem Namen Y.A.S. sowie mit den Weird-Folk-Schwestern von CocoRosie brachten ihr Anerkennung in Europa und den USA.[3]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des Bürgerkriegs verbrachte Yasmine Hamdan mit Geschwistern und Eltern ihre ersten 15 Lebensjahre zwischen Beirut, Kuwait, Abu Dhabi und Griechenland. Nach der Rückkehr gründete sie noch als Schülerin im Oktober 1997 zusammen mit Zaid Hamdan die Band Soap Kills. Der Name war eine sarkastische Anspielung darauf, wie die Libanesen die blutige Vergangenheit „abwaschen“ wollten. Yasmine Hamdan sang und schrieb die Lieder damals in Englisch und Arabisch. Mit Trip-Hop, elektronischen Rhythmen und traditionellen arabischen Klängen generierte sie ein neues Genre. Die sehr strengen, technischen Normen des arabischen Gesangs ersetzt Yasmine Hamdan durch Emotionen, die sie über Inhalte, verschiedene arabische Dialekte und nicht zuletzt in ihrer Performance vermittelt.

Besonders die traditionellen arabischen Lieder der 1940er, 1950er und 1960er Jahre hatten es ihr angetan. Sie sieht keine Trennung zwischen „westlicher Musik“ und der arabischen Musik, mit der sie aufwuchs. Besonders Künstlerinnen wie Asmahan oder Aisha Al Marta haben sie inspiriert. Yasmine Hamdan versucht mit ihrer Musik die Tradition wieder zu beleben, sie aber zugleich in Frage zu stellen. Zitat: „Auf der anderen Seite wurde mir klar, was mir an der Kultur, die mich geprägt hat, gefällt: der Humor, das Verschmitzte, das Sinnliche und Lebensfrohe, das sich darin ausdrückt und sich zugleich hinter einem Schleier aus Metaphern verbirgt. Etwas sagen und zugleich nicht zu sagen, das ist sehr arabisch!“ [4][5]

Yasmine Hamdan hat einen Abschluss in Psychologie, belegte Kurse in klassisch-arabischem Gesang, spielt Gitarre und beherrscht arabischen Tanz. Sie lebt mit ihrem Mann, dem palästinensischen Filmemacher Elia Suleiman, in Paris.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Soap Kills:

  • 1999: Bater
  • 2001: Cheftak
  • 2005: Enta Fen
  • 2015: The Best of Soapkills

mit Y.A.S.:

  • 2009: Arabology (Production 50/50, Label AZ, Universal France)

Solo:

  • 2012: Yasmine Hamdan (Kwaidan Records; 2013 verändert und als Ya Nass erneut veröffentlicht)
  • 2017: Al jamilat

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yasmine Hamdan Berlin 2017.JPG

Yasmine Hamdan schrieb die Musik für das Theaterstück Rituel pour une Metamorphosi des syrischen Dramatikers Saadallah Wannous in der Aufführung für die Comédie Française.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yasmine Hamdan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE
  2. Andreas Borcholte: Sängerin Yasmine Hamdan: Arabisches Fühlung, Spiegel Online Kultur, 13. Juni 2013
  3. Uta Bretsch: Debüt-Soloalbum von Yasmine Hamdan im Mai 2013 bei Crammed Discs 22. März 2013
  4. Thomas Gross: SÄNGERIN YASMINE HAMDAN "Ich zerstöre aus Liebe", ZEITONLINE, 29. Oktober 2013
  5. Marlene Küster: Yasmine Hamdan: Arabische Klänge und Elektrobeats SRF, 13. November 2013
  6. arte.tv: Yasmine Hamdan – Die libanesische Underground-Ikone meldet sich mit einem neuen Album zurück: "Al Jamilat- Die Schönen" 11.Mai 2017