Yasser al-Habib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scheich Yasser Yahya Abdullah al-Habib (* 20. Januar 1979 in Kuwait; arabisch ياسر يحيى عبد الله الحبيب, DMG Yāsir Yaḥyā ʿAbd Allāh al-Ḥabīb) ist ein schiitischer Geistlicher aus Kuwait.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yasser al-Habib lebt in London und ist der Anführer der Organisation Khoddam al-Mahdi (arabisch هيئة خدام المهدي / haiʾat ḫaddām al-mahdī). Er schloss seine Ausbildung mit einem Bachelor in Politikwissenschaft an der Universität Kuwait ab. Der International Religious Freedom Report 2004 berichtete, dass Yasser den Sunnitischen Glauben in einer Tonaufnahme vom Dezember 2003 verunglimpft habe. Yasser al-Habib zeigte in Worten und Schriften den Schiiten Abu Bakr und Umar gegenüber eine negative Einstellung[1][2][3][4] und meinte, das Machtverhältnis zwischen Schiiten und Sunniten werde sich wenden.

Im September 2010 verärgerte er Sunniten, indem er Aischa, die Frau des Propheten Mohammed, als „Feind Gottes“ bezeichnete: „Aischa ist jetzt in der Hölle, hängt bei ihren Beinen und ißt ihr eigenes Fleisch.“[5] Das führte zum Verlust seiner kuwaitischen Staatsbürgerschaft.[6][7][8]

Im Oktober 2010 bemühte sich der oberste iranische Führer, Großajatollah Ali Chamenei, die Spannungen zwischen Schiiten und Sunniten durch Ausstellung einer Fatwa gegen Beleidigungen von Gefährten und Ehefrauen des Propheten zu beruhigen.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The drop, Office of Sheikh Al-Habib in London - Video Youtube (Memento des Originals vom 17. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/alqatrah.net
  2. The drop, Office of Sheikh Al-Habib in London - Why do Shiites hate Omar Ibn al-Khattab! (Memento des Originals vom 17. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/alqatrah.net
  3. Sheikh al-Habib at the opening ceremony of the new headquarters: “we will never be pleased with Abu Baker and Umar” (Memento des Originals vom 17. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/alqatrah.net
  4. Scheich al-Habib heißt seine Gäste am Geburtstag des Amir Al-Mu’minin (Friede sei mit ihm) willkommen (Memento des Originals vom 17. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/alqatrah.net
  5. Der Tropfen, aus dem Büro des Scheich Al-Habib in London / Scheich al-Habib am Todestag der al-Humaira... (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.the-drop.net
  6. Financial Times. ft.com. Abgerufen am 23. September 2010.
  7. Reuters. reuters.com. Abgerufen am 23. September 2010.
  8. Federal News Radio. wtop.com. Abgerufen am 20. September 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wtopnews.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Tehran Times. tehrantimes.com. Abgerufen am 5. Oktober 2010.