Ybbstaler Alpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ybbstaler Alpen
Höchster Gipfel Hochstadl (1919 m ü. A.)
Lage Oberösterreich, Niederösterreich, Steiermark
Teil der Nördliche Kalkalpen
Einteilung nach AVE 21
Koordinaten 47° 41′ N, 15° 4′ OKoordinaten: 47° 41′ N, 15° 4′ O
f1
p1
p5

Die Ybbstaler Alpen sind eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen. Sie liegen an der Grenze zwischen Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark. Das Gebirge umfasst den Ostteil der Eisenwurzen und im Süden die Göstlinger Alpen und den Kräuterinstock. In den Göstlinger Alpen liegt das Schigebiet am Hochkar (1.808 m) und im Kräuterinstock mit dem Karstplateau der Kräuterin der höchste Berg der Ybbstaler Alpen, der 1.919 m hohe Hochstadl.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Osten werden die Ybbstaler Alpen vom Erlauftal begrenzt, im Süden vom Salzatal, im Westen vom oberösterreichischen (unteren) Ennstal.

Nach der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE) umgrenzt sich die Gruppe:[1]

Alpenvorland von Amstetten bis Wieselburg – Erlauf bis Mariazell – Gußwerk – Salza bis Einmündung Enns – Enns bis Kastenreith – Gaflenzbach – Waidhofenbach – Waidhofen an der Ybbs – Ybbs bis Amstetten

Liste von Gipfeln nach Schartenhöhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Gipfel Höhe (m) Schartenhöhe (m)
1. Hochkogel 1774 1079
2. Hochstadl 1919 1072
3. Ötscher 1893 821
4. Dürrenstein 1878 809
5. Stumpmauer 1770 744
6. Alpl (Oisberg) 1405 709
7. Schwarzkogel 1452 666
8. Friesling 1340 641
9. Gaflenzer Kaibling 1167 615
10. Hochkar 1808 607
11. Großer Zellerhut 1639 539
12. Prochenberg 1123 516
13. Gutenbrand () 1313 486
14. Runzelberg () 953 478
15. Hochtürnach 1770 474
16. Lärmerstange 1477 468
17. Schrabachauer Kogel () 1321 411

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im südlichen Teil bestehen die Ybbstaler Alpen überwiegend aus Karbonatgesteinen der Trias der ostalpinen Decke, nördlich davon aus Flysch-Sandstein und Mergel der helvetischen Decken und der Lössdecke des Alpenvorlands.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Ybbstaler Alpen liegen der Naturpark Ötscher-Tormäuer mit der Ötscher-Tropfsteinhöhle, der Nordteil des Naturschutzgebietes Wildalpener Salzatal und der Naturpark Eisenwurzen. In der Nähe des 1.893 m hohen Ötscher liegen die Ötscherhöhlen mit dem Geldloch.

Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima ist niederschlagsreich, an über 150 Tagen pro Jahr fällt Niederschlag, nur im Herbst gibt es viel Sonne und die Winter sind schneereich.

Angrenzende Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ybbstaler Alpen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angabe nach bergalbum.de