Yedisu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yedisu
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Yedisu (Türkei)
Basisdaten
Provinz (il): Bingöl
Koordinaten: 39° 26′ N, 40° 33′ OKoordinaten: 39° 26′ 2″ N, 40° 32′ 43″ O
Höhe: 1500 m
Einwohner: 1.413[1] (2020)
Telefonvorwahl: (+90) 426
Postleitzahl: 12 830
Kfz-Kennzeichen: 12
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 5 Mahalle
Bürgermeister: Ömer İsen (MHP)
Postanschrift: Merkez mahallesi
Vatan Caddesi No:38
12830 Yedisu
Website:
Landkreis Yedisu
Einwohner: 2.828[1] (2020)
Fläche: 423 km²
Bevölkerungsdichte: 7 Einwohner je km²
Kaymakam: Oğuzhan Ocak
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Yedisu (türkisch für Siebenwasser; früher: Çerme) ist eine Stadt und ein Landkreis im Norden der Provinz Bingöl in der Türkei.

Der gebirgige Landkreis ist der zweitkleinste der Provinz und grenzt im Norden an die Provinz Erzincan (Kreis Tercan), im Osten an die Provinz Erzurum (Kreis Çat) und im Westen an den Provinz Tunceli (Kreis Pülümür). Die Südgrenze bilden die Kreise Kiğı, Adaklı und Karlıova. Der Kreis wird zumeist von Kurden bevölkert.

Berge der Region sind Çavuşlu Dağı im Osten, Şeytan Dağı (2906 m) im Süden, Bağır Dağı (3173 m) im Westen, Koşan Dağı (3078 m) im Norden.

Fast die Hälfte (48,5 %) der Landkreisbevölkerung wohnt in der Kreisstadt, die restliche Bevölkerung wohnt in 13 Dörfern (Köy). im Durchschnitt wohnen 109 Menschen in jedem Dorf. Das größte Dorf ist Elmalı mit 290 Einwohnern, das kleinste (Akımlı) wird von zwei Männern bewohnt und ist zugleich das kleinste in der Provinz Bingöl. Der Kreis hat die zweitniedrigste Bevölkerungsdichte der Provinz (6,7 Einw. je km²).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In alten Aufzeichnungen von 1839 wird Yedisu als Çerme erwähnt. Bis 1926 gehörte es als Teil des Kreises Kiğı zur Provinz Erzincan, bevor es danach mit diesem Kreis in die neugegründete Provinz Bingöl wechselte. (Gesetz Nr. 2885). 1970 wurde in Çerme ein Brunnen mit sieben Wasserhähnen gebaut, nach dem dann der Ort in Yedisu (dt.: Siebenwasser) umbenannt wurde. Der Landkreis Yedisu wurde am 20. Mai 1990 per Gesetz Nr. 3644 aus den 20 Dörfern des gleichnamigen Bucak gebildet.

Bevölkerungsüberblick 1965 bis 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als selbständiger Landkreis
Volkszählungsergebnisse[2] 2000 1990
Einwohner des Kreises Yedisu 3623 8694
Einwohner der Kreisstadt Yedisu 1973 2432
als Bucak
Volkszählungsergebnisse[2] 1985 1980 1975 1970 1965
Einwohner des Bucak Yedisu 6953 7013 8133 7520 6760
Einwohner der Stadt Yedisu 2385 2412 2542 1424 705

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 6. März 2021
  2. a b Genel Nüfus Sayımları / Volkszählungsergebnisse 1965-2000