Yo Gotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yo Gotti (2013)
Yo Gotti (2013)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Back 2 da Basics
  US 84 10.06.2006 (5 Wo.)
CM2
  US 200 25.04.2009 (1 Wo.)
Live from the Kitchen
  US 12 28.01.2012 (5 Wo.)
I Am
  US 7 07.12.2013 (18 Wo.)
The Art of Hustle
  US 4 12.03.2016 (24 Wo.)
White Friday (CM9)
  US 16 14.01.2017 (… Wo.)
Singles
5 Star
  US 79Gold 28.11.2009 (2 Wo.) [2]
Women Lie, Men Lie (feat. Lil Wayne)
  US 81 13.03.2010 (7 Wo.)
Act Right (feat. Jeezy & YG)
  US 100Gold 21.09.2013 (1 Wo.)
Errrbody
  US 98 25.10.2014 (1 Wo.)
Down in the DM (Remix feat. Nicki Minaj)
  US 13Platin 19.12.2015 (21 Wo.)
Law (feat. E-40)
  US 79Gold 30.04.2016 (9 Wo.)
Champions (mit Kanye West, Gucci Mane, Big Sean, 2 Chainz, Travis Scott, Quavo & Desiigner)
  US 71Gold 02.07.2016 (2 Wo.)
[2][3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Yo Gotti (* 19. Mai 1981 in Memphis, Tennessee; bürgerlicher Name Mario Mims) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yo Gotti, der sich wie mehrere andere Rapper nach dem Mafioso John Gotti benannt hat, trat bereits in den 90er Jahren auf, aber erst ab 2000 veröffentlichte er auch eigene Platten. 2003 unterschrieb er dann bei einem richtigen Label, TVT Records und veröffentlichte das Album Life. Zwei Jahre später begann sein Durchbruch mit dem Song Full Time vom Soundtrack des Films Hustle & Flow. Nach diesem ersten Hit erwies sich auch sein folgendes Album Back 2 da Basics als erfolgreich. Er kam unter die Top 100 der Albumverkaufscharts und unter die Top 10 der R&B-Charts. Mit Gangsta Party enthielt das Album auch einen ersten R&B-Hitsong (Platz 80 der R&B-Charts).

Mit den beiden folgenden Mixtapes Cocaine Muzik und CM2 konnte er sich zwar in den R&B-Charts etablieren, einen weiteren Hit brachten sie jedoch nicht hervor. Der kam Ende 2009 als Vorabsingle eines neuen Albums. Mit 5 Star kam er erstmals auch in die offiziellen Hot 100.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles

Features

  • Shawty Said – Novakane feat. Yo Gotti & Trey-V
  • Ridiculous – DJ Drama feat. Gucci Mane, Yo Gotti, Lonnie Mac & OJ da Juiceman
  • Touch – Raquel feat. P. Diddy, Dorrough & Yo Gotti

Mixtapes

  • I Told U So, Gangsta Grillz,(2006)
  • Definition Of A G, With Gucci Mane, (Hosted By DJ Drama (Gangsta Grillz))
  • The Pyrex King, (Hosted By DJ Spinatik)
  • Gucci N Gotti, With Gucci Mane, (Hosted By DJ 5150)
  • Yo Gotti Raps, (Hosted By DJ Fletch)
  • Cocaine Muzik 1: (Hosted By DJ Smallz)
  • Cocaine Muzik 2.5: (Hosted By DJ Drama (Gangsta Grillz))
  • Cocaine Muzik 3: (Hosted By DJ Scream)(2009)
  • Cocaine Muzik 4: with Zedzilla, (Hosted By DJ Drama (Gangsta Grillz)) (2010)
  • Cocaine Muzik 4.5: (Da Documentary), (Hosted By DJ Drama (Gangsta Grillz)) (2010)
  • Cocaine Muzik 5: White Friday, (Hosted By DJ Drama (Gangsta Grillz)) (2010)
  • Cocaine Muzik 6: Gangsta of The Year, (Hosted By DJ Drama (Gangsta Grillz)) (2011)

Independent Alben

  • From da Dope Game 2 da Rap Game (2000)
  • Self Explanatory (2001)
  • Life (2003)
  • Back 2 da Basics (2006)

Major Alben

  • Live from the Kitchen (2011)
  • I Am (2013)
  • The Art of Hustle (2016)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US-Chartstatistik (Alben)
  2. a b 5 Star Chick (Single) in den US-Charts
  3. Auszeichnungen: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]