Yoko Tsuno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yoko Tsuno, früher Joko Zuno, (Originaltitel: Yoko Tsuno) ist eine 1970 erstmals erschienene frankobelgische Comicserie.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung des Planeten Vinea

Die Heldin der Serie ist Yoko Tsuno, eine junge Elektronikspezialistin aus Japan. Sie beherrscht die japanische Kampfkunst und setzt sich mutig für die Gerechtigkeit und gegen das Verbrechen ein. Zusammen mit Vic Video und dem eher tollpatschigen Knut Knolle erlebt Yoko Tsuno fantastische Abenteuer. Sie treffen auf das Volk der blauhäutigen Vineaner, die vor 2.400.000 Jahren auf der Suche nach einer neuen Heimat zur Erde kamen, weil ihr eigener Planet nach einer galaktischen Katastrophe unbewohnbar geworden war. Zusammen mit ihren vineanischen Freundinnen Khany und der kleinen Poky reisen sie ins Weltall und geben den Vineanern ihre Heimat zurück. Aber auch auf der Erde gibt es rätselhafte Phänomene aus längst vergangener Zeit zu lösen. Mit der kleinen Morgentau hat sie eine Tochter adoptiert. Mehrmals geht sie auf Zeitreisen und wird dabei von Monya, ebenfalls einer Zeitreisenden, begleitet.

Vinea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Planet Vinea liegt in der Galaxie M33 in einem Doppelsternensystem und wurde von den Vineanern vor 2.400.000 Jahren nach einer Veränderung der beiden Sonnen verlassen, die ein Überleben dort unmöglich machte. Ein Teil der Vineaner wurde in Stase versetzt und auf dem Planeten zurückgelassen, während sich elf andere Gruppen aufmachten eine neue Heimat zu finden, davon ebenfalls viele in Stase. Die Vineaner fanden die urzeitliche Erde vor 400.000 Jahren und siedelten sich dort im Untergrund an, da sie sich so nicht an die Umwelt der Oberfläche anpassen mussten. Vinea weist viele Städte aus der Zeit vor der Flucht der Vineaner auf, auch die unter Wasser liegende Stadt des Abgrunds. Weitere Orte von Bedeutung in M33 sind die außer Kontrolle geratene Welt Shyra und ihr Mond Ixo, die Weltraumstadt Kifa und das System Ultima.

Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yoko Tsuno ist eine junge Elektronik-Spezialistin aus Japan. Sie beherrscht Aikido und setzt sich mutig für die Gerechtigkeit ein. Sie sucht intelligente Lösungen für fantastische Probleme, schreckt aber vor dem Einsatz körperlicher Gewalt im Notfall nicht zurück.
  • Vic Video und Knut Knolle sind ihre treuen Freunde. Während Vic der smarte Kerl ist, stolpert Knut tollpatschig durch die Geschichten, darf aber trotzdem zur Lösung der Rätsel seinen Teil beitragen. In Band 1 waren Knut und Vic beide beim Fernsehen beschäftigt.
  • Khany und Poky sind Vineanerinnen. Poky ist ein kleines Mädchen, Khany eine junge Frau im Alter von Yoko und in der Gesellschaft der Vineaner nicht ohne Einfluss. Poky und Khany sind Zwillingsschwestern, aber Poky wurde 20 Jahre später aus dem künstlichen Tiefschlaf erweckt.[1]
  • Ingrid Hallberg ist eine Organistin im Alter von Yoko und tritt erstmals in Band 2 auf. Als Figur stellt sie meistens den Bezug von Yoko Tsuno zur Titelgeschichte auf, so z.B. als Opfer eines medizinischen Experimentes in Band 7 oder Entdeckerin eines vergessenen militärischen Projektes des ersten Weltkrieges auf Burg Eltz in Band 14.
  • Morgentau ist ein kleines Mädchen, das Yoko mehr oder weniger adoptiert hat und welches sie seit Band 16, in dem es die Freundin des Meeresdrachens war, begleitet. Morgentau ist sehr gut mit Poky befreundet.
  • Myna ist ein kleiner, weiblicher, menschenähnlicher Roboter, der als Spielgefährte für Kinder gedacht war, das erste mal in Band 18 auftaucht und seit dem gelegentlich in den vineanischen Abenteuern vorkommt. Myna ist vorlaut, sehr direkt und übernimmt gelegentlich in moralisch fragwürdigen Situationen die Initiative.Sie bewegt sich fliegend fort und hat einen katzenartigen Kopf.
  • Monya ist eine Zeitreisende. Sie versucht mit Yokos Hilfe das Ende der Welt, verursacht durch ein ausserirdisches auf der Erde gestrandetes Wesen, zu verhindern. Nachdem sie Erfolg hat, kann sie nicht mehr in die Zukunft zurück und bleibt auf der Erde der Gegenwart. Monya hat ihren ersten Auftritt in Band 11.
  • Emilia taucht das erste Mal in Band 24 auf. Sie ist ein vierzehnjähriges, rothaariges Mädchen mit schottischen Vater und russischen Mutter, welches eine gute Violinspielerin und Pilotin ist.
  • Synda ist Khanys und Pokys Mutter. Sie wurde auf Vinea in Stase versetzt und hat alle Ereignisse der letzten 2.4 Millionen Jahe unbeschadet in diesem Zustand überlebt. Da sie damals in Kahnys Alter war, sind Mutter und Tochter vom Äußeren nicht zu unterscheiden, weshalb Synda nun eine andere Haartracht vorzieht, um nicht mit Khany verwechselt zu werden.
  • Karpan ist ein vineanischer Despot, der versucht die gesamte Untergrundwelt der Vineaner unter seine Herrschaft zu zwingen und die Erdoberfläche zu erobern. Er wird in Band 1 bereits einmal bezwungen, taucht aber in Band 3 erneut auf, wo er durch die Hand eines vineanischen Technikers den Tod findet, als Yoko und Khany noch rettend eingreifen wollen.
  • Königin Hegora herrscht als Tyrannin in Band 13 über die Stadt des Abgrunds. Sie entpuppt sich als Gynoid, welcher sein Bewusstsein nach schweren Verletzungen in einen neuen Körper übertragen kann. Auch hier wird Yoko die Initiative Hegora zu vernichten aus der Hand gerissen, als Hegoras Dienstroboter Tyrak Knut die Waffe entreißt und alle übrigen Reservekörper zerstört. Yoko wird als neue Lenkerin der Stadt eingesetzt, doch Hegora lebt in ihrem letzten Körper weiter und greift in Band 18 nochmals helfend zu Gunsten der Heldin ein, indem sie Myna wiederbelebt.
  • Tyrak ist der menschenähnliche Roboterdiener von Königin Hegora. Er verrät seine Herrin schließlich, indem er ihre Reservekörper zerstört, Yoko zur neuen Herrscherin macht und somit Hegoras Tyrannei ein Ende setzt.
  • Mieke ist ein Mädchen aus dem 16. Jahrhundert, das erstmals in Band 20 zu sehen ist. Knut verliebt sich in sie und von da an spielt sie in den Abenteuern eine der vielen Nebenrollen und kocht bei sich ergebender Gelegenheit Waterzooi.
  • Angela ist ein Roboter, der in der Form eines kleinen, fliegenden vineanischen Mädchens einen Engel darstellen soll und als Geschenk für Morgentau gedacht war. Angela hat zwei kleine Flügel und ist recht naiv.
  • Zarka und Zhytta sind zwei Gynoiden, die einer Gruppe von Vineanern gedient haben, welche versuchten die Erde gewaltsam an sich zu reißen. Zarka wurde vor 800 Jahren von Mönchen gefangengenommen und in einem Klosterkeller festgekettet, wo ihr die Energie ausging und sie vergessen wurde, bis sie Yoko befreite (Band 25). Zhytta, die die Form eines jungen Mädchens hat, blieb im Untergrund und diente weiter ihrem Herrn "Khar", bis sie die Seiten wechselte.
  • Balbok ist Zhyttas verspielter Roboterdrache. Er kann von ihr beliebig vergrößert und verkleinert werden und wenn er nicht gebraucht wird, ruht er auf einer "edelsteinbesetzten" Kontrollplatte auf ihrer Brust.
  • Khar ist der Letzte der Vinenaner, die versuchten die Erde mit Gewalt zu übernehmen, und zu diesem Grund Menschen als Zwangsarbeiter nutzten. Von den Mönchen im 12 Jh. als Teufel angesehen wandelte Khar sein Aussehen entsprechend und erschuf Roboterdrachen, um die Menschen durch ihren Aberglauben in Furcht zu versetzen. Khar stirbt bei einem Angriff auf Yoko; er wird mit einem seiner Drachen von Khany abgeschossen.
  • Tevy ist eine Hybridin aus Erbinformationen von Menschen und Vineanern, welche von den Anhängern Karpans erschaffen wurde und dazu benötigt wird, vom Mars aus die Irdischen Mikroorganismen zu vernichten, was auch die Menschen töten würde (Band 27).
  • Akina ist die KI des Schiffes, welches Yoko in der Stadt der Verbannten findet und nach einer Rivalin aus ihrer Kindheit benennt. Da sich Akina an Bord des Ryu "langweilt", kommt sie erneut in Band 27 zum Einsatz; diesmal steuert sie den Flug zum Mars.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Autor der Serie, Roger Leloup, ist ein Vertreter der Ligne claire. Die Zeichnungen haben einfache Striche, flächige Farben und kaum Schraffuren. Ein wesentliches Merkmal der Serie ist die aufwändige Darstellung technischer Details. Das betrifft sowohl reale Gegenstände wie Fahrzeuge oder technische Geräte als auch fiktive Objekte, von denen sich Leloup gerne reale Modelle anfertigt, um eine schlüssige Wiedergabe aus jeder Perspektive zu gewährleisten. Reale Schauplätze zeichnet Leloup mit fotografischer Präzision und Detailtreue.[2][3] Deutschland und seine historische Architektur finden sich öfter, beispielsweise:

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Leloup entwickelte die Abenteuerserie Ende 1968.[4] Einige Kurzgeschichten entstanden mit Hilfe von Maurice Tillieux. Mit albenlangen Geschichten wurde 1971 begonnen.

Die Abenteuer erscheinen seit 1970 in Spirou.[5] Dupuis gibt die Alben[6] und die Gesamtausgabe[7] heraus. In Topix[8] erfolgte 1976 die erstmalige Veröffentlichung im deutschsprachigen Raum. Carlsen übernahm die Serie[9] 1982 und veröffentlichte außerdem neben einer Taschenbuchreihe[10] auch eine Gesamtausgabe.[11]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zu den Vineanern kam laut Leloup zustande, als dieser in seiner Jugend im Friseurladen seines Vaters auf ein ausgebleichtes Werbeplakat für Nivea blickte, wobei die Haut des dort abgebildeten Models blau erschien. Auch der Name Vinea ist ein Anagram des Markennamens Nivea.

Geschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unterirdische Begegnung (Le trio de l’étrange, 1971, 45 Seiten)
  • Die Orgel des Teufels (L’orgue du diable, 1972, 44 Seiten)
  • Die Vulkanschmiede (La forge de vulcain, 1973, 44 Seiten)
  • Unter Hochspannung (Aventures électroniques, 1970–1974, 44 Seiten)
  • Flug in die Vergangenheit (Message pour l’éternité, 1974, 44 Seiten)
  • Die dritte Sonne von Vinea (Les 3 soleils de Vinéa, 1975, 44 Seiten)
  • Zwischen Leben und Tod (La frontière de la vie, 1976, 44 Seiten)
  • Die Titanen (Les titans, 1977, 44 Seiten)
  • Die Tochter des Windes (La fille du vent, 1978, 44 Seiten)
  • Der vergessene Planet (La lumière d’Ixo, 1979, 44 Seiten)
  • Die Zeitspirale (La spirale du temps, 1980, 44 Seiten)
  • Spuk in Schottland (La proie et l’ombre, 1981, 44 Seiten)
  • Die Stadt des Abgrunds (Les archanges de Vinéa, 1982, 44 Seiten)
  • Wotans Feuer (Le feu de Wotan, 1984, 44 Seiten)
  • Die Kanone von Kra (Le canon de Kra, 1985, 44 Seiten)
  • Der Drache von Hong Kong (Le dragon de Hong Kong, 1986, 44 Seiten)
  • Die Rache der Dämonen (Le matin du monde, 1988, 44 Seiten)
  • Die Stadt der Verbannten (Les exilés de Kifa, 1990–1991, 44 Seiten)
  • Rheingold (L’or du Rhin, 1992–1993, 44 Seiten)
  • Der Astrologe von Brügge (L’astrologue de Bruges, 1994, 44 Seiten)
  • Ethera (La porte des âmes, 1996, 44 Seiten)
  • Die Himmelsdschunke (La jonque céleste, 1998, 44 Seiten)
  • Die Pagode der Nebel (La pagode des brumes, 2001, 44 Seiten)
  • Der siebente Code (Le septième code, 2005, 45 Seiten)
  • Die Dienerin Luzifers (La servante de Lucifer, 2010, 45 Seiten)
  • Der Amethyst (Le maléfice de l’améthyste, 2012, 46 Seiten)
  • Khanys Geheimnis (Le Secret de Khâny, 2015, 48 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yoko Tsuno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yoko Tsuno Band 1
  2. lambiek über Roger Leloup
  3. Kommentare in der Gesamtausgabe von Yoko Tsuno, Carlsen Verlag
  4. Roger Leloup (französisch)
  5. Yoko Tsuno in Spirou auf bdoubliees.com (französisch)
  6. Yoko Tsuno bei Dupuis auf bedetheque.com (französisch)
  7. Yoko Tsuno Intégrale bei Dupuis auf bedetheque.com (französisch)
  8. Joko Zuno (1976–1978) in Topix (2, 5, 9, 14, 17, 25) auf comicguide.de
  9. Yoko Tsuno (1982–) bei Carlsen auf comicguide.de
  10. Yoko Tsuno (1990–1991) in Carlsen Pocket (6, 16, 26) auf comicguide.de
  11. Yoko Tsuno Gesamtausgabe (2007–2011) bei Carlsen auf comicguide.de