Yoncq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yoncq
Wappen von Yoncq
Yoncq (Frankreich)
Yoncq
Region Grand Est
Département Ardennes
Arrondissement Sedan
Kanton Carignan
Gemeindeverband Portes du Luxembourg
Koordinaten 49° 34′ N, 5° 1′ OKoordinaten: 49° 34′ N, 5° 1′ O
Höhe 164–302 m
Fläche 15,5 km2
Einwohner 107 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 08210
INSEE-Code

Blick von Nordosten auf Yoncq

Yoncq ist eine französische Gemeinde mit 107 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ardennes der Region Grand Est (bis 2015 Champagne-Ardenne). Sie gehört zum Arrondissement Sedan und zum Gemeindeverband Portes du Luxembourg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Yoncq liegt auf etwa 230 Metern Meereshöhe im Norden Frankreichs, etwa 25 Kilometer von der belgischen Grenze entfernt. Nächstgrößere Städte sind Sedan (17 Kilometer) und Charleville-Mézières (35 Kilometer entfernt).

Das 15,5 Quadratkilometer große Gemeindegebiet im Osten des Départements Ardennes umfasst einen Abschnitt des Yoncq-Tales. Der 17 Kilometer lange linke Maas-Nebenfluss Yoncq verläuft in Südwest-Nordost-Richtung in einer schmalen, bis 400 Meter breiten Talniederung. Leicht erhöht und hochwassersicher erstreckt sich das Dorf Yoncq entlang des rechten Flussufers. An einigen Stellen hat sich der Fluss bis zu 70 Meter tief in das Plateau zwischen Maas und Aisne eingegraben. Oberhalb der Talaue herrscht in einer leicht gewellten Landschaft Ackerland vor, die Flusshänge sind meistens bewaldet, ein großes zusammenhängendes Waldgebiet befindet sich im Norden des Gemeindegebietes. Hier wird mit 302 Metern zwei Kilometer nordwestlich des Dorfkerns die höchste Erhebung von Yoncq erreicht. Im Süden berührt das Gebiet der Gemeinde den 20 Quadratkilometer großen Forêt de Belval.

Die Häuser der Siedlung, von denen einige verlassen und baufällig sind, gruppieren sich entlang der zwei parallel zum Fluss verlaufenden Straßen, den Kern bildet die etwas erhöht stehende Kirche Saint-Rémi. Nordöstlich und südwestlich des Dorfkerns sowie auf der gegenüberliegenden Flussseite schließen sich Gebäude von Landwirtschaftsbetrieben an (Stallungen, Maschinenhallen).

Nachbargemeinden von Yoncq sind Autrecourt-et-Pourron im Norden, Mouzon im Nordosten, Beaumont-en-Argonne im Südosten und Süden, La Besace im Südwesten sowie Raucourt-et-Flaba im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yoncq und die unmittelbare Umgebung war im Deutsch-Französischen Krieg (Gefecht bei Beaumont) sowie im Ersten Weltkrieg (unter anderem bei der Meuse-Argonne-Offensive) Schauplatz erbitterter Gefechte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 159 161 145 126 112 86 94 107

Mit 107 Einwohnern (1. Januar 2016) gehört Yoncq zu den kleinen Gemeinden im Département Ardennes. In der Zeit zwischen den 1960er Jahren und dem Ende des 20. Jahrhunderts halbierte sich die Einwohnerzahl von Yoncq insbesondere durch Abwanderung, seitdem ist eine Stabilisierung zu erkennen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Rémi in Yoncq besitzt eine reiche Ausstattung aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Dazu gehören der Hochaltar, das Tabernakel, die geschnitzte, bemalte Holzkanzel, der Altar aus Stein und Marmor sowie ein Gemälde, das die Taufe von Chlodwig durch Remigius von Reims (Saint-Rémi) darstellt.

Yoncq, Eglise Saint-Rémi 1.jpg
Yoncq, Eglise Saint-Rémi 2.jpg


Kirche Saint-Rémi, Westseite
Kirche Saint-Rémi, Ostseite

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft und das damit verbundene Kleingewerbe spielt in Yoncq nach wie vor die Hauptrolle.

Die einzige Yoncq erschließende Straße führt aus Richtung Norden von Mouzon und Autrecourt-et-Pourron, aus Richtung Süden von der Départementsstraße 30 (Le Chesne-Stenay) nach Yoncq.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yoncq – Sammlung von Bildern