Yopougon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtteile von Abidjan. Yopougon befindet sich im Westen

Yopougon ist ein Stadtteil von Abidjan in der Elfenbeinküste.[1]

Einwohnerzahl laut Zensus 2014 beträgt 1.071.543.[2]

In Yopougun befindet sich der Sitz des Bistums Yopougon.

Yopougun beherbergt die größten Slums von Abidjan.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2000 fanden, im Zuge der Präsidentschaftswahlen in ganz Abidjan heftige Strassenschlachten statt. Danach wurde in Yopougon das sogenannte „Charnier de Youpogon“ (französisch für „Massengrab von Yopougon“) gefunden. Darin befanden sich die Leichen von mehr als 50, hauptsächlich aus dem Norden stammenden Menschen. Die Täter wurden in den Reihen der Gendarmerie vermutet.[4]

Am 28. Dezember 2010 griff eine aufgebrachte Menge in Yopougon einen Konvoi der UNO an. Dabei verletzten sie einen UNO-Soldaten mit einer Machete und zündeten eines der drei Fahrzeuge an.[5]

Im Zuge der Regierungskrise 2010/2011 kam es in Yopougon, das als Hochburg von Laurent Gbagbo galt,[6] zu Kämpfen zwischen Rebellen der Unsichtbaren Kommandos und den damaligen ivorischen Streitkräften (FDS). In der Nacht vom 14. auf den 15. März 2011 wurde die Residenz von Philippe Mangou, zu der Zeit Oberbefehlshaber der Streitkräfte, angegriffen.[1] Am 1. April zogen in Yopougon Anhänger von Gbagbo durch die Straßen.[7] Am 12. April fand man 14 Leichen Jugendlicher, die durch Kopfschüsse getötet worden waren.[8] In Yopougon fanden seit 21. April Kämpfe zwischen den Forces républicaines de Côte d’Ivoire (FRCI) und Milizen Gbagbo-treuen Milizen wie den Jeunes Patriotes, in deren Hand es auch nach der Einnahme Abijans und der Festnahme von Gbagbo blieb.[6][9] Augenzeugen berichteten von Truppenbewegungen und Explosionen. Auch am 25. April gab es in Yopougon Geschützfeuer.[9]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Scheen: Schwere Kämpfe in Abidjan. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 15. März 2011, abgerufen am 18. März 2011 (deutsch).
  2. Ergebnisse des Zensus 2014. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  3. Dominic Johnson: Gbagbo gibt auf. In: die tageszeitung. 5. April 2011, abgerufen am 12. April 2011 (deutsch).
  4. Thomas Scheen: Unzählige alte Rechnungen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 23. Dezember 2010, abgerufen am 12. Mai 2011 (deutsch).
  5. Elfenbeinküste: Angriff auf UN-Blauhelme. In: OE24. 28. Dezember 2010, abgerufen am 30. Mai 2011 (deutsch).
  6. a b Hans-Georg Toeche-Mittler: In Elfenbeinküste droht nun ein Krieg unter Siegern. In: Focus. 22. April 2011, abgerufen am 28. April 2011 (deutsch).
  7. Dominic Johnson: Schlacht um Abidjan. In: die tageszeitung. 1. April 2011, abgerufen am 5. April 2011 (deutsch).
  8. Johannes Dieterich: Ouattaras schwierige Botschaft. In: Frankfurter Rundschau. 12. April 2011, abgerufen am 22. April 2011 (deutsch).
  9. a b Schüsse und Explosionen in Abidjan. In: ORF. 26. April 2011, abgerufen am 28. April 2011 (deutsch).

Koordinaten: 5° 20′ N, 4° 4′ W