Yosemite Valley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Yosemite Valley
Yosemite Valley von Tunnel View aus gesehen
Yosemite Falls
El Capitan
Half Dome
Panorama-Blick vom Glacier Point über das Yosemite-Tal

Das Yosemite Valley ist das Zentraltal des Yosemite-Nationalpark in Kalifornien. Es repräsentiert zwar nur etwa ein Prozent der Gesamtfläche des Parks, aber hier spielen sich die meisten touristischen Aktivitäten ab, der Rest des Parks ist durch Straßen weit weniger erschlossen. Aus westlicher Richtung kommt eine Straße von San Francisco, in östlicher Richtung verläuft eine Straße zum Mono Lake und in südliche Richtung gibt es eine in Richtung Fresno. Nach Norden gibt es keine Ausfallstraße. Die größte Fläche des Parks ist nur durch Wanderwege begehbar.

Das Tal ist die Hauptattraktion des Parks und wird jährlich von etwa 3,75 Millionen Menschen besucht[1]. Etwa 75 % aller Besucher kommen in den Sommermonaten von Mai bis September, am 21. Juli 2011 gab es mit knapp 21.000 Besuchern einen Rekord, in dieser Zeit ist ein Besuch mit dem eigenen PKW nicht angeraten, weil die Parkplatzsituation sehr angespannt ist. Es gibt Bestrebungen, den Individualverkehr einzuschränken und die Besucher mit Shuttlebussen in den Park und das Tal zu transportieren, eine Obergrenze der Besucherzahlen wurde auch diskutiert[2].

Der Haupteingang, über den die meisten Besucher den Park betreten liegt an dessen Westseite an der Straße, die von San Francisco kommt. Man erreicht das Tal dann über den Tunnel View, von wo aus man einen grandiosen Überblick über die Hauptattraktionen des Tales hat. Dieser Punkt wurde u. a. durch Photos von Ansel Adams bekannt, der von hier aus mehrfach das Tal ablichtete[3].

Im Tal sind viele der landschaftlichen Attraktionen des Yosemiteparks zu sehen; der Half Dome, El Capitan, die Yosemite Falls, die Snow Creek Falls, Cathedral Rock und mehr. Hier sind auch die meisten Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden und die meisten Hikingtouren ins Hinterland wie der John Muir Trail starten im Tal.

Durch das Tal fließt der Merced River, der auf dem Gebiet des Nationalparks als National Wild and Scenic River ausgewiesen ist und in naher Zukunft zu großen Teilen renaturiert werden soll. Das Tal ist eine California Historical Landmark[4] und auch ein Historic district in the United States.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal liegt im westlichen Teil des Yosemiteparks in der Sierra Nevada in Nordkalifornien, etwa 300 km östlich von San Francisco, etwa 420 km nordöstlich von Los Angeles und etwa 750 km westlich von Las Vegas.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yosemite Valley ist ein Gletschertal mit eine Länge von rund 13 km. Einige der umgebenden Felsen erheben sich mehr als 1,5 km über die Talsohle.

Die Berge bestehen aus plutonischen Graniten die in der Kreidezeit entstanden sind. Die ältesten Gesteine sind gute 100 Millionen, die jüngsten etwa 90 Millionen Jahre alt. Die Formgebung des Tales geschah in den letzten 30 Millionen Jahren während mehrerer Eiszeiten, deren Gletscher das Tal ausschliffen. Bis auf den Half Dome und den Gipfel von El Capitan waren alle Formationen der Gegend immer wieder von Eis bedeckt. Nach einigen dieser Eiszeiten bildete sich im Tal ein See, in dem sich Sedimente ablagerten. Nach der letzten Vereisung, die relativ gering ausfiel, lag die Endmoräne, die den See aufstaute am Fuße des El Capitan. Dieser See verlandete durch Sedimente und bildete so den heutigen relativ ebenen Talgrund bildet. Nahe dem Glacier Point finden sich bis zu 600 m mächtige Sedimentablagerungen, die durch mindestens sechs Seebildungen entstanden sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des Tales leben seit etwa 7000 bis 10.000 Jahren Indianer verschiedener Stämme, hauptsächlich ein Miwokstamm, der sich selber Ahwahneechee nannte.[5]

Die ersten Nichtindianer die das Yosemite Valley erreichten waren wahrscheinlich 1833 Mitglieder von Joseph Walkers Track, die als erste die Sierra Nevada von Osten nach Westen überquerten[6]. Allerdings wurde das Tal und das Gebiet erst einige Jahre später literarisch beschrieben.

Der Yosemite-Nationalpark mit dem Yosemite Valley gehört zu den ältesten Naturschutzgebieten der USA. Im Juni 1864 unterzeichnete Präsident Abraham Lincoln eine Verordnung, die das Tal und den Park unter Schutz stellte.[7]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tier- und Pflanzenwelt des Yosemite Valley ist sehr artenreich, in der Talsohle wurden allein über 400 verschiedene Arten von Gräsern und Wildblumen nachgewiesen[8]. Von Insekten wurden einige tausend Arten beobachtet und auch andere Tiere und Pflanzen kommen in großer Zahl vor. Das Talgebiet wird als trockener Nadelwald klassifiziert.

Sportliche Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Yosemite Valley ist ein Zentrum der Felskletterei und auch bei Wanderern sehr beliebt. Das Tal ist Startpunkt für viele Wandertouren, von wenigen Kilometern Länge wie dem Four Mile Trail bis zu mehreren hundert Kilometern wie dem John Muir Trail mit einer Länge von etwa 340 km. Auch Wassersport und Mountainbiking kann betrieben werden, an einigen ausgewiesenen Stellen darf geangelt werden. Um dem Ansturm der Hiker und Kletterer Herr zu werden, speziell für den Half Dome, werden nur eine begrenzte Zahl an Permits pro Tag vergeben, die über eine Lotterie verlost werden.[9].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yosemite Valley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage des National Park Service über Yosemite. In: nps.gov, abgerufen am 6. November 2016.
  2. Stefan Kremer: Bald Permits für das Yosemite Valley nötig? In: usa-reporter.com. 26. März 2012, abgerufen am 6. November 2016.
  3. Ansel Adams: Clearing Winter Storm. In: yimg.com, abgerufen am 6. November 2016 (Beispielfoto).
  4. Yosemite Valley Historical Landmark. In: parks.ca.gov, abgerufen am 6. November 2016.
  5. Yosemite National Park Information Page (Memento vom 5. Juni 2009 im Internet Archive). In: yosemite.national-park.com, abgerufen am 6. November 2016.
  6. George Wuerthner: Yosemite: A Visitors Companion. Stackpole Books, Mechanicsburg, PA 1994, ISBN 0-8117-2598-7; Project Gutenberg Literary Archive Foundation 2006, OCLC 943311466.
  7. Jeffrey P. Schaffer: Yosemite National Park: A Natural History Guide to Yosemite and Its Trails. 4. Aufl. Wilderness Press, Berkeley, CA 1999, ISBN 0-89997-244-6.
  8. Allan A. Schoenherr: A Natural History of California (= California natural history guides. Bd. 56). UC Press, Berkeley, CA 1995, ISBN 0-520-06922-6.
  9. Half Dome: Your guide to Yosemite's most demanding day hike. In: yosemitehikes.com, abgerufen am 6. November 2016.

Koordinaten: 37° 43′ 18″ N, 119° 38′ 47″ W