Yoseph Imry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoseph Imry (2009)

Yoseph Imry (* 23. Februar 1939 in Tel Aviv) ist ein israelischer Physiker. Er ist Professor am Weizmann Institut und gehört zu den Pionieren und Gründern im Bereich der Mesoskopie-Physik, die sich mit den physikalischen Phänomenen beschäftigt, die im Übergangsbereich von kleinen Atomen bis zu makroskopischen Objekten auftreten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yoseph Imrys Mutter kam zu Beginn des Jahrhunderts nach Israel, sein Vater im Jahre 1933. Sein Großvater väterlicherseits kam aus Ostpolen für eine berufliche Position nach Berlin. Die Auswirkungen seines Elternhauses auf dem Weg zur Wissenschaft waren bedeutend. Sein Vater war ein Lehrer für Mathematik, Physik und Elektronik und unterrichtete am Gymnasium in Rischon LeZion und Ironi Tel Aviv. Mit 63 Jahren fing er an, eine Doktorarbeit zu schreiben. Während dieser Arbeit starb er aber. Seine Mutter war Lehrerin. Weitere Familienmitglieder waren ebenfalls in Lehrberufen tätig. Im Haus gab es also ein engagiertes Umfeld für Wissenschaft und Wissenserwerb.

Professor Imry ist verheiratet. Er hat zwei Töchter – eine ist Ärztin und die andere Musikerin – und vier Enkelkinder.

Studium und Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akademische Positionen in Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962–1967: Forscher bei der Soreq-Atomenergie-Kommission
  • 1969–1973: Dozent an der Universität Tel Aviv
  • 1973–1977: Associate Professor an der Universität von Tel Aviv
  • 1977–1986: Professor an der Universität von Tel Aviv
  • 1986–2001: Professor am Weizmann Institute of Science
  • 1988–2001: Vorsitzender Max-Planck-Institut Weizmann Institut

Akademische Positionen im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973–1975: Gastdozent an der University of California
  • 1975: Gastdozent am Brookhaven National Laboratory, Vereinigte Staaten
  • 1985: Gastprofessor an der Yale University in den USA
  • 1985–1993: wissenschaftlicher Sonderberater in Forschungslabors in den Vereinigten Staaten
  • 1991–2001: Gastprofessor und Forscher am Institut für Theoretische Physik an der University of California, Vereinigte Staaten
  • 1996: Lorentz Lehrstuhl an der Universität Leiden in den Niederlanden.

Weitere Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985–1991: Mitglied der Kommentare zur Festkörperphysik
  • 1996–1999: Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Physical Review Letters
  • 1996–2001: Mitglied des Editorial Board der Annalen der Physik, New York und Mitglied mehrerer Ausschüsse in Akademien weltweit
  • 1996–2001: Vorsitzender des Albert-Einstein-Minerva-Centers für Theoretische Physik, Weizmann Institut

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist Mitglied der European Academy of Sciences and Arts (Salzburg), der European Academy of Sciences, Sciences and Humanities (Paris) und der Israel Academy of Sciences and Humanities. 1985 wurde er Fellow der American Physical Society.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imry hat Hunderte von Artikeln und Buchkapitel in den Bereichen wissenschaftlicher Forschung veröffentlicht. Er veröffentlichte ein Buch zur Einführung in mesoskopische Physik, welches als Standard-Werk in diesem Bereich gilt („Introduction to Mesoscopic Physics“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolf Prize 2016 – Jerusalem Post