Yoshizawa-Randlett-System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Yoshizawa-Randlett-System ist ein vereinheitlichtes Notationssystem zum grafischen Darstellen von Faltschritten bei Origamimodellen. Diese standardisierten Diagramme finden sich in nahezu allen heute weltweit vertriebenen Origamibüchern, was auch mit einer Einteilung der Modelle in verschiedene Schwierigkeitsstufen einhergeht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Origamibücher bedienten sich verschiedenster Systeme zur Veranschaulichung von Faltprozessen, ob per Zeichnung oder Fotografie. Sie alle hatten meist gemein, dass sie nur das Ende des Faltprozesses zeigten und keine Angaben zum genauen Weg machten. Erst nach und nach begannen einige Bücher, auch die Faltungsbewegung zu visualisieren. Oft ließen sich diese Darstellungen aber nicht auf andere Modelle übertragen.

1954 veröffentlichte Akira Yoshizawa eine Monografie mit dem Titel Atarashi Origami Geijutsu (Neue Origamikunst), in der er ein System vorschlug, das mit gestrichelten und gepunkteten Linien zur Darstellung von Talfalten sowie einigen weiteren Symbolen arbeitete. Dieses System erregte die Aufmerksamkeit von Samuel Randlett und Robert Harbin, die es um weitere Symbole erweiterten und damit zu einem Standard entwickelten. Das Yoshizawa-Randlett-System wurde dann erstmals 1961 in Samuel Randletts Art of Origami veröffentlicht.[1] Schnell wurde das System von der internationalen Origami-Gemeinschaft angenommen und ist noch heute in Verwendung.

Origami-Symbole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basisfaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden zwei Arten von Origami-Symbolen verwendet: Pfeile, die anzeigen, wie das Papier bewegt und in welche Richtung gefaltet wird, sowie Linien, die wie folgt unterschieden werden:[2]

  • Dicke Linien zeigen Ecken und Kanten.
  • Dünne Linien zeigen einen bereits gefaltenen Falz.
  • Gestrichelte Linien zeigen Talfalten.
  • Eine Strichpunktlinie zeigt eine Bergfalte an.
  • Eine gepunktete Linie zeigt eine nicht sichtbare Ecke bzw. Kante oder das Ziel des Faltschrittes.


Erweiterte Faltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Faltungen erfordern in der Regel mehrere Handgriffe:


Zusammengesetzte Faltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammengesetzte Faltungen sind nur schwer mit einfachen Diagrammen darzustellen, so dass sie oft mit (räumlich visualisierten) Zwischenschritten dargestellt werden. Die wichtigsten, oft wiederkehrenden zusammengesetzten Faltungen sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nick Robinson: The Origami Bible. Chrysalis Books, 2004, ISBN 1-84340-105-3, S. 18 (englisch).
  2. Peter Engel: Origami from Anglefish to Zen. Dover, 1989, ISBN 978-0-486-28138-4, S. 8 (englisch).