Youthanasia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Youthanasia
Studioalbum von
Veröffentlichung 1. November 1994
Label Capitol Records
Genre Heavy Metal

Laufzeit

  • 50:02
  • 65:23 (Remaster)

Besetzung

Produktion Max Norman, Dave Mustaine
Studio Fat Planet, Phoenix, Arizona (USA)
Chronologie
Countdown to Extinction
(1992)
Youthanasia Cryptic Writings
(1997)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/kein Künstler

Youthanasia ist das sechste Studioalbum der US-amerikanischen Metal-Band Megadeth. Es erschien im November 1994 auf Capitol Records. Auf dem Album setzt die Band den von Midtempo-Metal-Stücken geprägten Kurs des Vorgängers Countdown to Extinction fort und verzichtet nahezu gänzlich auf Thrash und Speed-Elemente,[1][2] es konnte allerdings dessen kommerziellen Erfolg trotz guter Verkaufszahlen nicht ganz erreichen.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem sehr erfolgreichen Album Countdown to Extinction versuchten Megadeth, insbesondere Bandleader Dave Mustaine auf Youthanasia, die „Erfolgsformel“ in Songs mittlerer Geschwindigkeit und weitgehendem Verzicht auf schnelle Elemente und ausgedehnte Solopassagen zu finden. Dies ging so weit, dass Produzent Max Norman mit dem Metronom die Geschwindigkeit der meisten Lieder auf 120 Beats per Minute festlegte, weil er die Theorie vertrat, dass Hits diese Geschwindigkeit haben müssten.[3] Der Entstehungsprozess des Albums wurde auf dem Homevideo Evolver – The Making of Youthanasia festgehalten. Als Singles wurden Train of Consequences und À Tout le Monde ausgekoppelt. MTV weigerte sich jedoch, das Video zu letzterem Song zu spielen. Hintergrund war, dass der Manager der Band hierbei trotz der Warnung Mustaines mit Wayne Isham zusammenarbeitete, auf den der Sender nicht gut zu sprechen war. Letzterer sandte das Video laut Mustaine unter falschem Namen ein, was jedoch bemerkt wurde.[3] 2007 nahm Mustaine für das Album United Abominations eine neue, etwas schnellere Version mit Cristina Scabbia von Lacuna Coil auf.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Youthanasia
  DE 13 07.11.1994 (11 Wo.) [4][5]
  AT 26 04.12.1994 (3 Wo.) [6]
  CH 32 13.11.1994 (8 Wo.) [7]
  UK 6 05.11.1994 (6 Wo.) [8]
  US 4 19.11.1994 (23 Wo.) [9]
Singles
Train of Consequences
  UK 22 01.01.1995 (2 Wo.) [10]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
  1. Reckoning Day – 4:34 (Text: Mustaine, Ellefson. Musik: Mustaine, Friedman)
  2. Train of Consequences – 3:31
  3. Addicted to Chaos – 5:26
  4. À Tout le Monde – 4:28
  5. Elysian Fields – 4:03 (Text: Mustaine, Ellefson. Musik: Mustaine)
  6. The Killing Road – 3:57
  7. Blood of Heroes – 3:57
  8. Family Tree – 4:07 (Text: Mustaine. Musik: Mustaine, Ellefson, Menza)
  9. Youthanasia – 4:09
  10. I Thought I Knew It All – 3:44 (Text: Mustaine. Musik: Mustaine, Friedman, Ellefson, Menza)
  11. Black Curtains – 3:44 (Text: Mustaine. Musik: Mustaine, Friedman)
  12. Victory – 4:27

Musik und Texte wurden von Dave Mustaine geschrieben, wenn nicht anders angegeben. Die Wiederveröffentlichung von 2004 enthielt die Stücke Millennium of the Blind, New World Order (Demo), Absolution und À Tout le Monde (Demo).

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des Stilwechsels und der Tatsache, dass die Band die Thrash-Fans zunehmend vor den Kopf stieß[2] erhielt das Album passable bis gute Resonanzen. Stephen Thomas Erlewine von allmusic.com beklagte jedoch das Fehlen experimenteller, progressiver Elemente in der Musik, die bei Vorschlaghammer-Riffs wie bei Train of Consequences jedoch nicht vermisst würden. Er vergab drei von fünf Sternen.[11] Anlässlich der Wiederveröffentlichung lobte Jason Birchmeier die Musik auf dem Album, vor allem Songs wie À Tout le Monde, das zu den besten Stücken der Band zähle. Gute Musik führe allerdings nicht immer zu zufriedenen Fans. Im Rock Hard vergab „Buffo“ Schnädelbach 8,5 von zehn Punkten und nannte Youthanasia ein „gutes Album“, was an Dave Mustaines „ausgezeichnetem Gespür für feine Melodien und gute Riffs“ liege. „Geduld“ mit dem Album sei angesichts der teilweise „anspruchsvollen Songs“ aber nötig.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.rockhard.de: Rezension Youthanasia von Uwe „Buffo“ Schnädelbach
  2. a b Mike Stagno: Rezension Youthanasia. sputnikmusic.com
  3. a b Ich hatte einfach die Schnauze voll. whiskey-soda.de; Interview mit Dave Mustaine
  4. Youthanasia in den deutschen Charts auf Musicline.de
  5. Youthanasia in den deutschen Charts auf OffizielleCharts.de
  6. Youthanasia in der österreichischen Hitparade auf Austriancharts.at
  7. Youthanasia in der Schweizer Hitparade auf hitparade.ch
  8. Youthanasia in den Official UK Charts (englisch)
  9. Megadeth in den US-amerikanischen US Billboard 200 Album Charts vom 19. November 1994
  10. Popsearch. hogweed.org
  11. Stephen Thomas Erlewine: Rezension Youthanasia auf Allmusic