Ypäjä

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ypäjän kunta
Wappen Karte
Wappen von Ypäjä Lage von Ypäjä in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Kanta-Häme
Verwaltungsgemeinschaft: Forssa
Geographische Lage 60° 48′ N, 23° 17′ OKoordinaten: 60° 48′ N, 23° 17′ O
Fläche: 183,26 km²[1]
davon Landfläche: 182,76 km²
davon Binnengewässerfläche: 0,50 km²
Einwohner: 2.382 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Ew./km²
Gemeindenummer: 981
Sprache(n): Finnisch
Website: ypaja.fi

Ypäjä [ˈypæjæ] ist eine Gemeinde in der finnischen Region Häme mit 2382 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie liegt im Westen der Landschaft Kanta-Häme am Ufer des Loimijoki-Flusses zwischen den Städten Forssa (23 km östlich) und Loimaa (15 km westlich).

Die Gegend von Ypäjä ist schon seit dem 12. Jahrhundert bewohnt. Die eigentliche Entwicklung des Ortes begann aber erst Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem die Bahnstrecke von Turku nach Toijala im Jahr 1876 fertiggestellt wurde. Der Bahnhof von Ypäjä wurde 1888 eröffnet, seit 1984 halten dort aber keine Züge mehr. Die Kirche von Ypäjä stammt aus dem Jahr 1901 und steht an Stelle eines hölzernen Vorgängerbaus aus dem Jahr 1799. Das Gemeindezentrum von Ypäjä ist das Kirchdorf von Ypäjä mit dem Namen Perttula. Daneben gehören zum Gemeindegebiet die Dörfer Levä, Ypäjänkylä, Kuusjoki, Manninen, Palikkala und Varsanoja.

Die Pferdezucht hat in Ypäjä Tradition, seitdem hier 1931 das Pferdedepot der finnischen Armee angesiedelt wurde. Heute bezeichnet sich Ypäjä selbst als „Pferdegemeinde“.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uno Holmberg-Harva (1882–1949), Theologe, Religionshistoriker, Ethnograph, Ethnosoziologe und Volkskundler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ypäjä – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2016.