Yttriumbromid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Bismut(III)-iodid
__ Y3+     __ Br
Allgemeines
Name Yttriumbromid
Andere Namen
  • Yttriumtribromid
  • Yttrium(III)-bromid
Verhältnisformel YBr3
CAS-Nummer 13469-98-2
PubChem 83505
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 328,62 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

904 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338​‐​302+352​‐​321​‐​405​‐​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​37
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Yttriumbromid (genauer Yttrium(III)-bromid) ist eine anorganische chemische Verbindung des Yttriums aus der Gruppe der Bromide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Yttrium(III)-bromid kann durch Reaktion von Yttrium mit Brom gewonnen werden.[4][5]

\mathrm{2 \ Y + 3 \ Br_2 \longrightarrow 2 \ YBr_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Yttrium(III)-bromid ist ein farbloser hygroskopischer Feststoff, der löslich in Wasser ist.[1] Es kristallisiert in einer Bismut(III)-iodid-Kristallstruktur.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e  David R. Lide: CRC Handbook of Chemistry and Physics. CRC Press, 2012, ISBN 1-43988049-2, S. 4-99 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c Datenblatt Yttriumbromid bei AlfaAesar, abgerufen am 22. September 2012 (JavaScript erforderlich).
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  4. WebElements:Reaction of yttrium with the halogens
  5.  Catherine E. Housecroft and Alan G. Sharpe: Inorganic Chemistry. Pearson Education Limited, 2005, ISBN 0130-39913-2, S. 651.
  6.  Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer DE, 1997, ISBN 3-540-60035-3, S. 1386 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).