Yukikaze (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yukikaze
Japanese destroyer Yukikaze;h73052.jpg
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffstyp Zerstörer
Klasse Kagerō-Klasse
Bauwerft Marinewerft Sasebo
Stapellauf 24. März 1939
Indienststellung 20. Januar 1940
Verbleib 1971 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
118,4 m (Lüa)
116 m (KWL)
110,8 m (Lpp)
Breite 10,8 m
Tiefgang max. 3,7 m
Verdrängung 2.065 ts
 
Besatzung 240 Mann
Maschinenanlage
Maschine 3 Dampfkessel
2 Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
52.000 PS (38.246 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
35 kn (65 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

Flak ab Mitte 1943:

  • 10 × 2,5 cm Typ 96 (2 × 3, 2 × 2)

Flak ab Ende 1943:

  • 14 × 2,5 cm Typ 96 (4 × 3, 1 × 2)

Flak ab Mitte 1944:

  • 28 × 2,5 cm Typ 96 (4 × 3, 1 × 2, 14 × 1)
Sensoren

Mitte 1944:

  • Typ-13-Radaranlage (zur Erfassung von Luftzielen)
  • Typ-22-Radaranlage (zur Erfassung von Seezielen)

Die Yukikaze (jap. 雪風, dt. „Schneewind“) war ein japanischer Zerstörer der Kagerō-Klasse. Das Schiff wurde von der Marinewerft Sasebo gebaut. Der Stapellauf erfolgte am 24. März 1939 in Sasebo, die Fertigstellung am 20. Januar 1940.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Yukikaze war an mehreren Schlachten in Südostasien beteiligt. Am 30. Juli 1945 wurde das Schiff durch einen Minentreffer bei Miyazu beschädigt. Nach der Kapitulation Japans erfolgte im Jahr 1947 die Übergabe des Schiffes als Reparation an die Republik China. Dort wurde es als Tan Yang (chinesisch 丹陽) in den Dienst der Marine der Republik China gestellt. Im Jahr 1971 wurde es in Kaohsiung verschrottet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01426-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]