Yuri Slezkine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yuri Slezkine (* 7. Februar 1956 in der Sowjetunion) ist ein US-amerikanischer Historiker, Autor, Übersetzer und Hochschullehrer. Er ist derzeit Jane K. Sather Professor an der University of California in Berkeley.

Leben[Bearbeiten]

Slezkine, der aus einer jüdischen Familie stammt, wurde an der Moskauer Lomonossow-Universität zum Übersetzer ausgebildet. Seine erste Auslandstätigkeit war Ende der 1970er Jahre im Portugiesisch sprechenden Mosambik. Nach einem Aufenthalt in Moskau ging er 1982 nach Lissabon in Portugal. Im darauffolgenden Jahr wanderte er in die USA aus und promovierte dort an der University of Texas at Austin.

In seinen Veröffentlichungen befasst sich Slezkine mit verschiedenen Aspekten der russischen Geschichte, mit Minderheiten innerhalb Russlands und weltweit und besonders mit dem Judentum im 20. Jahrhundert.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Between Heaven and Hell: The Myth of Siberia in Russian Culture, 1993.
  • Arctic Mirrors: Russia and the Small People of the North. Cornell University Press, Ithaka (New York), USA 1994, ISBN 0-8014-2976-5.
  • als Herausgeber mit Sheila Fitzpatrick:In the Shadow of the Revolution: Life Stories of Russian Women from 1917 to the Second World War. Princeton University Press, Princeton, New Jersey, 2000.
  • Swann's Nose: The Jews and Other Moderns. Chapter 2 of The Jewish Century
    • deutsch von Michael Adrian und Bettina Engels Paradoxe Moderne: Jüdische Alternativen zum Fin de Siècle. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-35091-0.
  • The Jewish Century. Princeton University Press, Princeton, New Jersey, 2004, ISBN 0-691-11995-3.
    • deutsch von Michael Adrian: Das jüdische Jahrhundert. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 978-3-525-36290-7.

Webseiten[Bearbeiten]