Yuscarán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yuscarán
Koordinaten: 13° 55′ N, 86° 50′ W
Karte: Honduras
marker
Yuscarán
Yuscarán auf der Karte von Honduras
Basisdaten
Staat Honduras
Departamento El Paraíso
Stadtgründung 1730
Einwohner 11.396 
Detaildaten
Fläche 1,5
Höhe 1007 m
Vorwahl +504
Zeitzone UTC−6
Iglesia de San José, 1768
Iglesia de San José, 1768
Plaza Mayor
Plaza Mayor
Koloniale Architektur in Yuscarán
Koloniale Architektur in Yuscarán

San José de Yuscarán ist die Hauptstadt des Departamento El Paraíso in Honduras.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yuscarán liegt 65 km östlich von Tegucigalpa am Fuß des Cerro Montserrat. Es verfügt über etwa 200 Gebäude kolonialer Architektur, in der Umgebung wuchsen Kiefernwälder.

Reserva Biológica de Yuscarán[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 wurde die Reserva Biológica de Yuscarán erklärt, sie umfasst die Cerros El Volcán (1980 m) und Montserrat (1783 m). Die Kernzone umfasst 1,5 Quadratkilometer und liegt über 1800 m, die Randzone hat 20,9 Quadratkilometer.

Die landwirtschaftliche Nutzung wird durch die Reserva nicht gehemmt.

Die Reserva ist das Trinkwassereinzugsgebiet von etwa 15 Gemeinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiterstandbild von José Francisco Morazán Quezada, der dem vormaligen Sklavenhalter Marcial Bennett eine Fällkonzession für Mahagonigewächse überließ.[1] Standort Parque Central in Tegucigalpa.

In den Gemeinden Orealí und Oropolí[wp 1] wurden vorgeschichtliche Felsmalereien gefunden.[2]

1746 wurde Gold, Silber[3] und andere Edelmetalle gefunden. Was zu einer Besiedlung der Gegend und zur Ausbeutung durch spanische Gesellschaften, wie die 1744 gegründete Real de Minas de San José de Yuscarán in Ocotepeque[wp 2], führte.

Die Minen in Honduras heißen Guayabillas, Malacate, Coloal, Gatal, El Plomo, Opoteca, Cuyal, San Martín, Caridad und El Corpus. Sie befinden sich in Yuscarán und wurden 1771 durch den Landwirt Juan Calvo gefunden. Sie waren im Eigentum der Familie Argeñal, ein Teil wurde 1838 von Marcial Bennett gekauft, welcher sie mit Unterstützung der Regierung von Honduras ausbeutete.[4]

1869 wurde Yuscarán Hauptstadt Departamentos El Paraíso Der Reichtum der Stadt führte dazu, dass Yuscarán 1898 über eine elektrische Stromversorgung verfügte.

1939 wurde die Distileria El Buen Gusto gegründet. Sie hat heute etwa 120 Beschäftigte. Yuscarán ist für den dort aus dem Zuckerrohr der Umgebung gebrannten Aguardiente, auch Guaro genannt, bekannt. Landesweit bekannt sind auch die Mango- und Mamey- Feiern. Mango und Mamey sind zwei Früchte, welche neben Melonen und Kürbissen in der Region angebaut werden.

Koloniale Architektur

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Craig S. Revels Concessions, Conflict, and the Rebirth of the Honduran Mahogany Trade
  2. Erasmo Sosa, Los Petroglifos de Orealí, Municipio Oropolí, Departamento del Paraíso, Yaxkin, vol. XII, núm. 1, 1989pp. 126-133 http://www.rupestreweb.info/parup.html
  3. California State University, Stanislaus GEOLÓGIA DEL CUADRANGULO DE YUSCARAN, FRANCISCO MORAZON (Memento des Originals vom 3. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/geology.csustan.edu
  4. Ethel García Buchard, Dinámica socioeconómica y viabilidad del estado en Honduras (1838-1870’s)@1@2Vorlage:Toter Link/www.latindex.ucr.ac.cr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  1. en:Oropolí
  2. es:Ocotepeque

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Yuscarán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien