Yusuf Hamadani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yūsuf Hamadānī (gest. 1140) aus Hamadan ist der erste aus einer Gruppe zentralasiatischer Sufis, die einfach als Chwadschagan (Meister) des Nakschibendī-Ordens bekannt sind. Chawadscha Abdul Chaliq Ghudschduwani (gest. 1179)[1] und Ahmed Yesevi (gest. 1166) zählten zu seinen Schülern. Baha-ud-Din Naqschband belebte im 14. Jahrhundert den Chwadschagan-Weg wieder. Es war seine Wiederbelebung des Chwadschagan-Weges, die später zur Nakschibendi genannt wurde.

Hamadanis Schrift Rutbat al-hayat (رتبة الحيات / Rutbat al-ḥayāt)[2] gilt als von Abu Ali Farmadī beeinflusst,[3] seinem Vorgänger in den unterschiedlichen Abstammungsketten einzelner Nakschibendī-Orden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • siehe auch Bennets Zusammenfassung „The Masters of Wisdom of Central Asia“ des İslâm tasavvufunda Hâcegân hânedânı ("Die Khwajagan-Dynastie in der islamischen Mystik") von H. L. Shushud, Istanbul 1958, online abrufbar unter systematics.org. - Das Werk des Istanbuler Sufis Hasan Lutfi Shushud erschien auf englisch unter dem Titel Masters of Wisdom of Central Asia: Teachings from the Sufi Path of Liberation (2014).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einer der 'Sieben Heiligen von Buchara' in: Don Croner: Seven Saints of Bukhara: The Khwajagan, or Masters of Wisdom. 2016 (Buchhandelslink: „Abd al-Khaliq al-Ghujdawani (1103–1179); Arif ar-Riwakri (1136-1239); Mahmud al-Injir al-Faghnawi (d. 1317); Ali ar-Ramitani (d. 1315/1321); Muhammad Baba as-Sammasi (d. 1354); Sayyid Amir Kulal (1287 ? – d. 1370); Bahauddin Shah Naqshband (1318–1388 ?)“)
  2. worldcat.org
  3. Fatkhiddin Mansurov (2016:2317)