Yusuf Hamadani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yūsuf Hamadānī (gest. 1140) aus Hamadan ist der erste aus einer Gruppe zentralasiatischer Sufis, die einfach als Chwadschagan (Meister) des Nakschibendī-Ordens bekannt sind. Chawadscha Abdul Chaliq Ghudschduwani (gest. 1179)[1] und Ahmed Yesevi (gest. 1166) zählten zu seinen Schülern. Baha-ud-Din Naqschband belebte im 14. Jahrhundert den Chwadschagan-Weg wieder. Es war seine Wiederbelebung des Chwadschagan-Weges, die später zur Nakschibendi genannt wurde.

Hamadanis Schrift Rutbat al-hayat (رتبة الحيات / Rutbat al-ḥayāt)[2] gilt als von Abu Ali Farmadī beeinflusst,[3] seinem Vorgänger in den unterschiedlichen Abstammungsketten einzelner Nakschibendī-Orden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • siehe auch Bennets Zusammenfassung „The Masters of Wisdom of Central Asia“ des İslâm tasavvufunda Hâcegân hânedânı ("Die Khwajagan-Dynastie in der islamischen Mystik") von H. L. Shushud, Istanbul 1958, online abrufbar unter systematics.org. - Das Werk des Istanbuler Sufis Hasan Lutfi Shushud erschien auf englisch unter dem Titel Masters of Wisdom of Central Asia: Teachings from the Sufi Path of Liberation (2014).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einer der 'Sieben Heiligen von Buchara' in: Don Croner: Seven Saints of Bukhara: The Khwajagan, or Masters of Wisdom. 2016 (Buchhandelslink: „Abd al-Khaliq al-Ghujdawani (1103–1179); Arif ar-Riwakri (1136-1239); Mahmud al-Injir al-Faghnawi (d. 1317); Ali ar-Ramitani (d. 1315/1321); Muhammad Baba as-Sammasi (d. 1354); Sayyid Amir Kulal (1287 ? – d. 1370); Bahauddin Shah Naqshband (1318–1388 ?)“)
  2. worldcat.org
  3. Fatkhiddin Mansurov (2016:2317)