Yves Christen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autogrammkarte von Yves Christen in seinem Präsidialjahr

Yves Christen (* 13. Juli 1941, heimatberechtigt in Langnau im Emmental und Cortaillod) ist ein Schweizer Politiker (FDP).

Christens Familie stammt aus der Romandie und deshalb wurde bei ihm zu Hause Französisch gesprochen. Nachdem er zuerst an der École française in Bern und dem Collège Saint-Michel in Freiburg seine Schulausbildung abschloss, absolvierte er dann an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich das Studium zum Bauingenieur (Ing. civ. EPFZ).[1]

Im Jahr 1977 wurde er in den Gemeinderat von Vevey gewählt. Bereit vier Jahre später (1981) gelang ihm der Einzug in den Grossen Rat des Kantons Waadt. Nach wiederum vier Jahren wurde er zum Stadtrat von Vevey ernannt und war nach weiteren vier Jahren Stadtpräsident bis 2001. Bei den Wahlen 1995 zog er in den Nationalrat ein und war 2002/03 Nationalratspräsident.[2] Per 3. Dezember 2006 trat er aus dem Nationalrat zurück.

Christen ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er wohnt in Vevey.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yves Christen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitfragen - Yves Christen zu den Sorgen der Schweizer. Credit Suisse, archiviert vom Original am 17. November 2003; abgerufen am 7. Oktober 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/emagazine.credit-suisse.com
  2. Die Präsidentinnen und Präsidenten des Nationalrates seit 1848. parlament.ch, archiviert vom Original am 10. Januar 2016; abgerufen am 7. Oktober 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.parlament.ch