Yves Deruyter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Rave City
  BEF 41 26.02.1994 (1 Wo.)
Calling Earth (als Yves Deruyter IV)
  CH 23 29.01.1995 (6 Wo.)
Outsiders
  DE 45 13.11.1995 (3 Wo.)
In My Electric House (Cherrymoon Trax feat. Yves Deruyter)
  BEW 34 02.03.1996 (2 Wo.)
The Rebel
  BEF 40 06.12.1997 (8 Wo.)
Factor Y
  UK 95 19.02.2000 (1 Wo.)
Back to Earth
  DE 54 05.02.2001 (4 Wo.)
  UK 63 14.04.2001 (2 Wo.)
Rhythmic Bazz
  UK 100 06.10.2001 (1 Wo.)
Back to Earth 2002
  UK 56 19.01.2002 (2 Wo.)
Born Slippy
  DE 97 14.03.2005 (1 Wo.)

Yves Deruyter (* 4. Mai 1970 in Antwerpen) ist ein belgischer Trance-DJ und -Musiker.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yves Deruyter legt bereits seit 1985 auf und begann seine Karriere als Produzent 1992 mit dem Stück Animals. Es folgten Rave City, Calling Earth und Outsiders, die er bei Bonzai Records veröffentlichte.

Weltweit bekannt wurde er im Jahr 1997 mit The Rebel, womit sein erstes Album D Album lanciert wurde, das von ID&T veröffentlicht wurde. Er brachte weitere Alben heraus, deren Stücke auf zahlreichen Kompilationen erschienen, remixte viele Songs seiner Berufskollegen und trat an Veranstaltungen wie Loveparade, Streetparade, Mystery Land, Mayday, Decibel Outdoor, Sensation Black, Qlimax und Tomorrowland auf.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: D-Album
  • 2001: 2001
  • 2007: D-Classics

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Animals
  • 1993: Rave City
  • 1994: Rave City (Cherry Mix)
  • 1994: Calling Earth
  • 1995: Outsiders
  • 1997: The Rebel
  • 1998: To the Rhythm
  • 1999: Factor Y
  • 2000: Back to Earth
  • 2001: Rhythmic Bazz
  • 2002: Music Non Stop
  • 2003: Frequence
  • 2004: Born Slippy
  • 2004: On the Move
  • 2005: Infinity
  • 2007: Back In Force
  • 2008: Aero

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE CH UK BEF BEW