Yves Eigenrauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yves Eigenrauch
Spielerinformationen
Geburtstag 24. April 1971
Geburtsort MindenDeutschland
Größe 179 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station


0000–1990
Minden 05
Blau-Weiß Lerbeck
Arminia Bielefeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1990–2002 FC Schalke 04 236 (4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Yves Eigenrauch (* 24. April 1971 in Minden) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenrauch besuchte das Ratsgymnasium Minden, wollte zuerst Handball spielen,[1] nahm dann aber zunächst an einigen Turnieren mit der Schul-Fußballmannschaft teil. Dann begann er seine Karriere bei Arminia Bielefeld. In den 1990er-Jahren spielte er als Abwehrspieler eine zentrale Rolle in der Aufstellung des FC Schalke 04, für den er von 1991 bis 2002 insgesamt 229 Bundesliga-Spiele bestritt und in denen er drei Tore erzielte. Mit diesem Verein gewann er 1997 auch den UEFA-Cup sowie 2001 und 2002 den DFB-Pokal. In dieser Zeit absolvierte er auch seinen Wehrdienst, den er bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr absolvierte.[1] Im Jahr 2002 beendete er aufgrund eines Knorpelschadens seine Karriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenrauch wurde bereits in den Jahren 1994 und 1996 zu Sichtungslehrgängen eingeladen. Im März 1998 berief ihn Bundestrainer Berti Vogts zu den Länderspielen gegen Brasilien und Nigeria[1] in den Kader der deutschen Nationalmannschaft. Eigenrauch kam jedoch bei dem Spiel gegen Brasilien im Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion und gegen Nigeria[1] nicht zum Einsatz.[2] Der Nachfolger von Vogts, Erich Ribbeck, lud Eigenrauch dann noch zu den EM-Qualifikationsspielen in der Türkei und in Moldawien ein. Auch hier kam er nicht zum Einsatz.[1]

Eigenrauch hat für einen Verteidiger eine bemerkenswerte Fairplay-Bilanz. Er erhielt in seiner gesamten Bundesligazeit nur 15 Verwarnungen (Gelbe Karten), keinen Platzverweis (Rote Karte) und war nie gesperrt.

Nach der Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an seine sportliche Karriere arbeitete Eigenrauch in der Stadion-Betriebsgesellschaft des FC Schalke 04. Zudem war er Kolumnist der ARD und der taz. Im Schalke-Film Fußball ist unser Leben (D 2000) spielte er sich selbst. Zuletzt war Yves Eigenrauch in der Öffentlichkeitsarbeit eines Kinder- und Jugendtheaters (Consol Theater Gelsenkirchen) tätig und widmet seine Zeit nun seiner Familie und diversen gemeinnützigen Projekten, wie dem Gelsenkirchener Wohnprojekt "Pelikan - Generationenübergreifendes Wohnen". Die Hamburger Musikgruppe Tomte besang im Jahr 2000 den Schalker Publikumsliebling in ihrem Song Yves, wie hältst du das aus?.

Eigenrauch hat aus erster Ehe ein Kind und lebt mit seiner Familie und einem weiteren Kind aus dieser Beziehung in Herne und bezeichnet das Ruhrgebiet nun als seine Heimat.[1] Dies verkörpert er auch in einem Sendereigenwerbespot, den der WDR mit Eigenrauch herstellte.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f "Drei Ecken - Ein Elfer" - Interview mit Eigenrauch in: Reviersport 5/2012, S. 44 f.
  2. Thomas Spiegel/Gerd Voss: Fast alles über Schalke 04, KiWi paperback, Köln 2009, ISBN 978-3-462-04101-9, S. 77
  3. Hinweise in: RevierSport 54/2013, S. 36f.