Yves V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yves V (2016)

Yves V (* 10. April 1981 in Antwerpen;[1] eigentlich Yves Van Geertsom)[2] ist ein belgischer DJ und Musikproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yves V stammt aus Antwerpen.[2]

Im Jahr 2012 konnte er sich gemeinsam mit Basto mit der Single CloudBreaker erstmals in den Charts platzieren. Im Oktober 2014 erreichte seine Single Wait Till Tomorrow Platz zwei der belgischen Charts im niederländischsprachigen Teil Flandern.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
BEF BEF BEW BEW NL NL UK UK
2011 CloudBreaker BEF22
(13 Wo.)BEF
BEW27
(12 Wo.)BEW
NL24
(14 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2011
mit Basto
2014 Wait Till Tomorrow BEF2
(7 Wo.)BEF
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2014
mit Regi feat. Mitch Crown
2015 The Right Time BEF21
(7 Wo.)BEF
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2015
feat. Mike James
2019 We Got That Cool BEW40
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019BEW
UK68
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2019
feat. Afrojack & Icona Pop

Weitere Singles

  • 2008: Licence to Play (mit Guy’do)
  • 2009: The Skillz (feat. MC Shurakano)
  • 2009: Insane Pressure
  • 2011: Stardust / Eclipse
  • 2011: Madagascar (mit Dimitri Vegas & Like Mike & Angger Dimas)
  • 2011: Forever (mit Digital Lab & Pedro Henriques)
  • 2011: Shaykid (mit Lazy Jay)
  • 2012: Mandala
  • 2012: Enter My World
  • 2012: Arkadia
  • 2012: Bronx (mit Bassjackers)
  • 2012: WOW (mit Felguk)
  • 2012: Loops & Tings (mit Dimitri Vegas & Like Mike)
  • 2012: Chained (vs. Dani L Mebius)
  • 2012: Amok (mit Loopers & Jacob van Hage)
  • 2013: Sonica (Running on a Highway) (feat. Paul Aiden)
  • 2013: Umami
  • 2013: That Big (mit Blasterjaxx)
  • 2013: Direct Dizko (mit Sander van Doorn)
  • 2013: What (mit Romeo Blanco)
  • 2013: Chrono (mit Mell Tierra)
  • 2014: Crackle (mit D-Wayne)
  • 2014: Manga
  • 2014: Karma (mit Freddy See)
  • 2014: Crash (mit Rudebo1)
  • 2014: Oldschool Sound (feat. Chuckie)
  • 2014: Chasing Fairytales
  • 2014: King Cobra (mit Don Diablo)
  • 2015: Magic (mit Sidney Samson)
  • 2015: Memories Will Fade (mit Promise Land feat. Mitch Thompson)
  • 2015: Octagon
  • 2015: Indigo (mit Skytech & Fafaq)
  • 2015: Unbroken (mit Quintino)
  • 2016: Out of Gravity (mit Swanky Tunes)
  • 2016: Fever (vs. Skytech & Fafaq)
  • 2016: Daylight (With You) (mit Dimitri Vangelis & Wyman)
  • 2016: To the Beat (mit Laidback Luke feat. Hawkboy)
  • 2016: Joker
  • 2016: On Top of the World (mit Sem Thomasson feat. Ruby Prophet)
  • 2016: Condor
  • 2017: Find Your Soul
  • 2017: Blow (mit Marc Benjamin)
  • 2017: Riders on the Storm (mit Robert Falcon feat. Troy Denari)
  • 2017: Stay (mit Matthew Hill feat. Betsy Blue)
  • 2017: Sorry Not Sorry (mit Carta)
  • 2018: Here with You (vs. Florian Picasso)
  • 2018: Beautiful Tonight (mit Sevenn)
  • 2018: Magnolia (mit Hiddn)
  • 2018: Running Wild (mit Futuristic Polar Bears feat. PollyAnna)
  • 2018: Something Like (mit Zaeden feat. Jermaine Fleur)
  • 2018: Durga (mit Mariana Bo)
  • 2018: Innocent (mit Alok feat. Gavin James)
  • 2019: Teenage Crime (mit Matthew Hill vs. Adrian Lux)
  • 2019: No Regrets (mit KSHMR & Krewella)
  • 2019: One Day (mit Sam Feldt feat. Rozes)
  • 2019: My Friend
  • 2019: Money Money / Show Me
  • 2020: Not So Bad (mit Ilkay Sencan feat. Emie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Yves V – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yves V auf rateyourmusic.com, abgerufen am 20. Juni 2015 (englisch)
  2. a b V Yves V bei SoundCloud, abgerufen am 10. Oktober 2014
  3. Chartquellen: BEFBEWNL (Top 40) – UK