Yvonne George

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yvonne George, 1928

Yvonne George, eigentlich Yvonne de Knops, (* 1896 in Brüssel; † 22. April 1930 in Genua) war eine belgische Sängerin und feministische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der deutschen Besetzung Belgiens im Ersten Weltkrieg wurde George eine Affäre mit Hermann von Wedderkop nachgesagt.[1] George begann ihre Schauspielkarriere im Theater und war zu dieser Zeit mit Jean Cocteau befreundet. Paul Franck, der damals Direktor des Paris Olympia war, entdeckte George in den 1920ern in einem Brüsseler Kabarett. George gab ihre Premiere im Olympia 1922. Der französische Dichter Robert Desnos widmete ihr zahlreiche Gedichte, darunter auch das Gedicht J'ai tant rêvé de toi (Ich habe so viel von Dir geträumt). Desnos brachte sie auch dazu, Opium zu nehmen. In dieser Zeit schrieb er auch seinen Roman La Liberté ou l’Amour (Die Freiheit oder die Liebe), der wegen Obszönität vom Tribunal de la Seine verurteilt wurde. In der Zwischenkriegszeit setzte George sich für die Emanzipation der Frau ein. George erkrankte an Tuberkulose und starb nach gescheiterten Behandlungen im Alter von 33 Jahren in einem Hotelzimmer in der Nähe des Hafen Genuas am 22. April 1930.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J'ai pas su y faire (Cartoux – Costil – Yvain) – 1925
  • C'est pour ça qu'on s'aime (Telly – Borel-Clerc) – 1925
  • Le petit bossu (inconnu) – 1925
  • Je te veux (Erik Satie) 1925
  • J'ai pas su y faire (deuxième version) – 1926
  • You Know You Belong to Somebody Else – 1926
  • Pars (Lenoir) – 1926
  • Chanson de marin (Auric) – 1926
  • Toute une histoire (Jeanson) – 1926
  • La mort du bossu – 1926
  • Adieu chers camarades – 1926
  • Ô Marseille (Wiener) – 1927
  • Chanson de route (Wiener) – 1927
  • C'est pour ça qu'on s'aime (deuxième version) – 1928
  • Si je ne t'avais pas connu (Boyer – Boyer – Verdun) – 1928
  • J'ai pas su y faire (troisième version) – 1928
  • Le bossu (deuxième version) – 1928
  • Les cloches de Nantes – 1928
  • L'autre (Lenoir) – 1928

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottfried Benn, Thea Sternheim, Mopsa Sternheim: Briefwechsel und Aufzeichnungen., 2004, S. 376.
  2. Andrea Oberhuber: Chanson(s) de femme(s): Entwicklung und Typologie des weiblichen Chansons in Frankreich 1968-1993. In: Studienreihe Romania Band 10, 1995, S. 40.