Yvonne Suter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yvonne Suter

Yvonne Suter (* 19. Mai 1977; Bürgerin von Rapperswil-Jona und Lengnau) ist eine Schweizer Politikerin (CVP).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suter wuchs in Rapperswil-Jona auf. Sie besuchte die Kantonsschule Pfäffikon, wo sie mit der mathematisch-naturwissenschaftlichen Maturität abschloss. An der Universität St. Gallen studierte sie Staatswissenschaften und schloss mit dem Lizenziat ab. Aktuell arbeitet Suter im Kader einer Schweizer Grossbank.

Suter wohnt in Rapperswil-Jona. Sie ist verheiratet.[1]

Politische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suter kandidierte 2007 auf der Liste der Jungen CVP des Kantons St. Gallen für den Nationalrat und erzielte das beste Ergebnis auf der Liste. Auf der Liste Süd & Ost der CVP Kanton St.Gallen nahm sie zudem an der Nationalratswahl 2011 teil.[2] Suter war auch eine von vier Spitzenkandidaten der Jungen CVP Schweiz.[3]

2008 kandidierte Suter auf der Liste West der CVP Linth für den St. Galler Kantonsrat. Im Januar 2011 rückte sie für den in die Regierung gewählten Benedikt Würth in den Kantonsrat nach.[4] Im September 2010 wurde Suter in einer Kampfwahl gegen einen Kandidaten der Grünliberalen Partei mit grossem Mehr in die Geschäftsprüfungskommission (GPK) der Stadt Rapperswil-Jona gewählt.

Suter ist Präsidentin der CVP Rapperswil-Jona und Mitglied der Parteileitung der CVP Kanton St. Gallen. Zehn Jahre lang präsidierte sie die Junge CVP Linthgebiet, vier Jahre lang die CVP Linth. Als Präsidentin der Steuerungsgruppe der Interessengemeinschaft (IG) «Pro Bildungsstandort Linthgebiet» setzt sich Suter für das duale Bildungssystem und für eine gute Bildungsinfrastruktur ein. [5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Persönliche Angaben zu Yvonne Suter. Abgerufen am 11. Juni 2011.
  2. Yvonne Suter für den Nationalrat nominiert. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 7. Juli 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.cvp-sg.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Junge CVP Schweiz kürt St.Gallerinnen zu Spitzenkandidatinnen. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 7. Juli 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.cvp-sg.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Yvonne Suter folgt auf Beni Würth. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 11. Juni 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.cvp-sg.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. IG Pro Bildungsstandort Linthgebiet. Archiviert vom Original am 14. Mai 2014; abgerufen am 11. Juni 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pro-bildungsstandort-linthgebiet.ch