Yvonne Wussow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yvonne Wussow, geborene Viehöver (* 15. März 1955 in Bonn; † 5. September 2006 in Hamburg) war eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

Wussows Vater war der DGB-Pressechef, Leiter des Sozialpolitischen Referates im Bundespresseamt und ZDF-Programmdirektor Joseph Viehöver (1925–1973). Sie absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München, arbeitete als Pressesprecherin, schrieb für verschiedene Medien (Cosmopolitan, Stern) und verfasste Drehbücher (Klinik unter Palmen), Texte für Kinder-CDs und mehrere Bücher (Südafrika – Geliebtes Land, Mein Baby-Tagebuch).

Von 1992 bis 2003 war Yvonne Wussow mit dem Schauspieler Klausjürgen Wussow (1929–2007) verheiratet. Sie haben einen gemeinsamen Sohn (* 1993). Zwischen der Trennung im März 2000 und der Scheidung im Februar 2003 lieferten sich beide über die Medien eine Auseinandersetzung, die als „Rosenkrieg“ oder auch „Schlammschlacht“ bezeichnet wurde.[1][2][3][4]

Yvonne Wussow starb nach 17-jähriger Krankheit an Brustkrebs.

Zuletzt lebte Wussow mit ihrem Lebensgefährten Jörg Wollny und ihrem Sohn in Hamburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stern.de/lifestyle/leute/klausjuergen-wussow-neue-runde-im-rosenkrieg-508070.html stern.de
  2. https://www.merkur.de/boulevard/nach-scheidung-rosenkrieg-yvonne-wussow-will-berufung-150850.html merkur-online.de
  3. http://www.bildblog.de/zb-klausjuergen-wussow/ bildblog.de
  4. Harry Luck: Klausjürgen Wussow/Prof. Klaus Brinkmann. In: Focus Online. 22. Oktober 2010, abgerufen am 14. Oktober 2018.