Zé Roberto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zé Roberto
Zé Roberto 2011 2.jpg
Im Trikot des Al-Gharafa Sports Club (2011)
Spielerinformationen
Name José Roberto da Silva Júnior
Geburtstag 6. Juli 1974
Geburtsort Ipiranga, São PauloBrasilien
Größe 172 cm
Position Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1981–1993 Pequeninos de Joquey
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1997 Portuguesa 61 0(1)
1997 Real Madrid 15 0(0)
1998 Flamengo Rio de Janeiro 11 0(0)
1998–2002 Bayer 04 Leverkusen 113 (18)
2002–2006 FC Bayern München 110 0(5)
2006–2009 Nacional Montevideo 0 0(0)
2006–2007 → FC Santos (Leihe) 48 (12)
2007–2009 → FC Bayern München (Leihe) 59 0(9)
2009–2011 Hamburger SV 54 0(7)
2011–2012 Al-Gharafa Sports Club 14 0(1)
2012–2014 Grêmio Porto Alegre 82 0(6)
2015–2017 Palmeiras São Paulo 68 0(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1995–2006 Brasilien 84 0(6)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

José Roberto da Silva Júnior, genannt Zé Roberto (* 6. Juli 1974 in Ipiranga, São Paulo), ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler, der zuletzt, von 2015 bis 2017 für Palmeiras São Paulo spielte. Er besitzt auch die deutsche Staatsangehörigkeit.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Jugend von Pequeninos de Joquey hervorgegangen, gelangte Zé Roberto als 20-Jähriger zur Fußballabteilung von Associação Portuguesa de Desportos, einem Sportverein aus São Paulo. Für seinen ersten Profi-Verein absolvierte er in vier Spielzeiten 61 Ligaspiele und erzielte ein Tor. 1997 verpflichtete ihn der spanische Meister Real Madrid. Bereits nach einem Dreivierteljahr und 15 Ligaspielen kehrte er nach Brasilien zum Clube de Regatas do Flamengo zurück.

Bayer Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wechselte er ein zweites Mal nach Europa, diesmal zum Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, für den er in der Bundesliga am 15. August (1. Spieltag) beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen Hansa Rostock debütierte. Seine größten Erfolge mit dem Verein hatte er in seiner letzten Spielzeit: Zweiter Platz in der Meisterschaft, Finalist im DFB-Pokal und in der Champions League, in der man gegen Real Madrid mit 1:2 unterlag.

Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zé Roberto im Trikot des FC Bayern München (2006)

Die ersten Titel stellten sich zwischen 2002 und 2009 ein, als er – gemeinsam mit Michael Ballack – von Leverkusen zum FC Bayern München wechselte. Er wurde mit dem Verein u. a. vier Mal Deutscher Meister und vier Mal Pokalsieger.

Nach zunächst vier Spielzeiten und 110 Bundesligaspielen für die Bayern konnte die Vereinsführung sich mit Zé Roberto nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen. Daraufhin wurde der Spieler im Sommer 2006 offiziell an den uruguayischen Erstligisten Nacional Montevideo transferiert, der die Transferrechte am Spieler erhielt. Zé Roberto kehrte jedoch in seine brasilianische Heimat zurück und spielte – leihgeschäftbedingt – ab dem 1. September 2006 ein Jahr lang (saisonübergreifend) für den FC Santos und erzielte in 48 Ligaspielen zwölf Tore und gewann 2007 die Staatsmeisterschaft von São Paulo.[2]

Zur Saison 2007/08 kehrte Zé Roberto zum FC Bayern München zurück, ebenfalls ein Leihgeschäft mit Nacional, das eine Million Euro teuer war. Eine erneute Vertragsverlängerung nach Ablauf im Sommer 2009 scheiterte daran, dass Zé Roberto auf weiteren zwei Jahren bestand, der Verein ihn aber nur für ein Jahr an sich binden wollte.[3]

Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zé Roberto im Trikot des Hamburger SV (2009)

Zur Saison 2009/10 verpflichtete ihn der Ligakonkurrent Hamburger SV, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2011 gültigen Vertrag erhielt.[4] Die Hamburger erwarben dabei die Transferrechte von Nacional Montevideo für eine Ablösesumme von rund vier Millionen Euro.[5] In Hamburg zeigte Zé Roberto von Beginn an gute Leistungen. An den ersten zwölf Spieltagen schoss er fünf Tore und gab drei Vorlagen; eine Verletzung zwang ihn, den Rest der Hinrunde auszusetzen.

Im Mai 2011 scheiterten die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit dem HSV. Zé Roberto, der gerne seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert hätte, nahm einen vom HSV angebotenen Einjahresvertrag nicht an.

Al-Gharafa Sports Club[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zé Roberto während seiner Zeit beim Al Gharafa Sports Club (2011)

Im Juli 2011 wechselte Zé Roberto ablösefrei zum katarischen Verein Al-Gharafa Sports Club bei dem er einen bis zum 30. Juni 2013 gültigen Vertrag unterzeichnete.[6] Bereits zwei Tage später sorgte er für Verwirrung, als er in einem Interview mit der Bild verkündete, dass er zur Saison 2012/13 in die Bundesliga zurückkehren werde. Nach seiner Aussage habe er „bereits ein fixes Abkommen mit einem Spitzenklub aus Deutschland“.[7] Später wurde bekannt, dass das zweite Vertragsjahr mit Al-Gharafa nur eine Option sei, von der Zé Roberto keinen Gebrauch machen wolle. Anfang Februar 2012 wurde der laufende Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.[8][9]

Porto Alegre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2012 in seine brasilianische Heimat zurückgekehrt, spielte Zé Roberto ab dem 1. Juli 2012 (7. Spieltag) für den Erstligisten Grêmio Foot-Ball Porto Alegrense.[10] Sein erstes Ligator erzielte er am 18. Oktober 2012 (31. Spieltag) im Auswärtsspiel gegen Fluminense FC mit dem Treffer zum 2:2-Endstand in der 86. Minute. Am Ende der Meisterschaft belegte er mit seinem Verein den dritten Tabellenplatz mit fünf Punkten Abstand hinter Meister Fluminense FC und einem hinter Atlético Mineiro. In der Folgesaison trug er mit 22 Ligaspielen und drei erzielten Toren zum zweiten Platz (11 Punkte hinter Cruzeiro Belo Horizonte) in der Meisterschaft bei. 2014 bestritt Zé Roberto 31 von 38 Ligaspielen, blieb ohne Torerfolg und belegte mit der Mannschaft den siebten Tabellenplatz in der Meisterschaft.

Palmeiras São Paulo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Dezember 2014 ging Zé Roberto zum Ligakonkurrenten Palmeiras São Paulo, bei dem auch sein ehemaliger Mitspieler des FC Bayern München, Lúcio aktiv war.[11][12] Am 2. Dezember 2015 wurde er mit Palmeiras brasilianischer Pokalsieger. Dabei traf er beim 4:3-Sieg als erster Palmeiras-Schütze im Elfmeterschießen gegen den Finalgegner FC Santos.[13] Mit dem Klub konnte er 2016 die nationale Meisterschaft gewinnen. Sein aktueller Vertrag läuft bis zum 31. Dezember 2017.[14] Am vorletzten Spieltag der Meisterschaftssaison 2017, gab Palmeiras am 25. November 2017 via Twitter bekannt, dass Zé Roberto seine aktive Laufbahn als Spieler zum Jahresende beenden wird. In dem veröffentlichten Video lud Zé Roberto selbst die Fans von Palmeiras ein, zu seinem letztem Spiel im heimatlichen Stadion zu kommen.[15] Am 27. November 2017 (37. Spieltag) bestritt er beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen Botafogo FR sein 1161. und letztes Fußballspiel.[16]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. August 1995 debütierte Zé Roberto in der „Seleção“, die in Suwon mit 1:0 gegen die Auswahl Südkoreas gewann. Sein erstes von sechs Länderspieltoren erzielte er am 29. Juni 1997 in La Paz im Finale der Copa América beim 3:1-Sieg über die Auswahl Boliviens.

Für die Weltmeisterschaft 2002 wurde er von Luiz Felipe Scolari nicht berücksichtigt, nahm aber unter Carlos Alberto Parreira am Turnier 2006 in Deutschland teil und verlor am 1. Juli 2006 mit 0:1 im Viertelfinale im Frankfurter Waldstadion gegen die Auswahl Frankreichs. Dies war zugleich sein letztes Länderspiel, da er in der Folgezeit von Parreiras Nachfolger Carlos Dunga nicht mehr berufen wurde. Daher verkündete er am 8. Juni 2007 seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft, was er später bereute.[17][18]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 und 1994 gewann er mit seinem Jugendverein Pequeninos de Joquey den Gothia Cup, das größte Fußballturnier der Welt bezogen auf die Teilnehmerzahl, und wurde 30 Jahre nach Bestehen in das All-Star-Team gewählt.[19]

Bei der 2:4-Niederlage im Heimspiel am 11. Dezember 2010 (16. Spieltag) gegen Bayer 04 Leverkusen absolvierte Zé Roberto sein 320. Erstligaspiel und ist damit der bis dahin am häufigsten eingesetzte brasilianische Fußballspieler in der Bundesliga. Mit seinem 336. Bundesligaspiel, einem 1:1 im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am 14. Mai 2011 (34. Spieltag), wurde er der am häufigsten in der Bundesliga eingesetzte ausländische Fußballspieler. Inzwischen hält sein ehemaliger Weggefährte vom FC Bayern München Claudio Pizarro diesen Rekord.

Zé Roberto ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zé Roberto – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel auf spiegel.de
  2. Zé Robertos Statistik beim FC Santos. auf der Homepage des FC Santos. Archiviert vom Original am 11. September 2012; abgerufen am 2. November 2016.
  3. Meldung auf der Homepage des FC Bayern München
  4. HSV verpflichtet Zé Roberto. Hamburger SV, archiviert vom Original am 4. Juli 2009; abgerufen am 2. November 2016.
  5. Artikel auf spiegel.de
  6. Mitteilung auf der Homepage des Hamburger SV
  7. Interview auf Bild.de
  8. Meldung auf transfermarkt.de
  9. Artikel Warm atmosphere in Ze Roberto’s farewell auf der Homepage von Al-Gharafa Sports Club (englisch)
  10. Meldung auf der Homepage von Grêmio Porto Alegre(portugiesisch)
  11. Mitteilung auf der Homepage von Palmeiras São Paulo (portugiesisch)
  12. Meldung auf weltfussball.de
  13. Ze Roberto feiert mit SE Palmeiras Pokalsieg nach Elfmeterschießen, Sport1.de, abgerufen am 3. Dezember 2015
  14. SPIEGEL ONLINE: Mit 42 Jahren: Zé Roberto verlängert Vertrag in Brasilien - SPIEGEL ONLINE - Sport. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  15. Karriereende bei Palmeiras, Bericht auf otempo.com.br vom 25. November 2017, Seite auf portug., abgerufen am 27. November 2017
  16. Meldung auf weltfussball.de
  17. Meldung auf t-online.de
  18. Meldung (Memento vom 18. Februar 2010 im Internet Archive) auf fussball.zdf.de
  19. All Star Team – Men auf gothiacup.se