Zügel (Vogel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 11 verweist auf die Zügel

Der Begriff Zügel bezeichnet in der Ornithologie einen Bereich des Vogelkopfes, der sich von der Schnabelbasis bis zum Auge erstreckt. In der rechts stehenden Grafik ist dieser Bereich mit „11“ gekennzeichnet. Der Bereich kann der Farbe des übrigen Kopfgefieders entsprechen. Er kann gänzlich unbehindert sein, sich aber durch eine andere Gefiederfärbung auch auffällig vom übrigen Kopfgefieder abheben. In diesen Fällen wird auch von einem Zügelstreif gesprochen, beispielsweise eine arttypische Gefiederfärbung als „weißes Kopfgefieder mit einem schwarzen Zügelstreif“ beschrieben. Setzt er sich hinter dem Auge fort (verläuft also gleichsam über das Auge), spricht man auch vom Augenstreif. Der Überaugenstreif dagegen bezeichnet eine streifenförmige Federpartie über dem Auge, die einen farblichen Kontrast um übrigen Kopfgefieder bildet.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auffällige Zügelstreife findet man in vielen Vogelfamilien. Beispiele für Vogelarten sind beispielsweise:

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonathan Alderfer (Hrsg.): Complete Birds of Northamerica. National Geographic, Washington D.C. 2006, ISBN 0-7922-4175-4.
  • Ralf Wassmann: Ornithologisches Taschenlexikon. AULA-Verlag, Wiesbaden 1999, ISBN 3-89104-627-8.