Zürcher Journalistenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zürcher Journalistenpreis wurde 1980 vom Zürcher Presseverein (ZPV) gestiftet. Der Preis soll einen konkreten Beitrag zur Förderung der journalistischen Qualität in der deutschsprachigen Schweiz leisten.

Jury und Regularien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden jährlich drei Preise verliehen. Zusätzlich kann die Jury einen Preis für das Gesamtwerk vergeben. Zugelassen sind Arbeiten, wenn sie in einem Print- oder Online-Medium in der gesamten Deutschschweiz, vorwiegend in den Zürich und Schaffhausen veröffentlicht worden sind oder wenn ihre Autorinnen und Autoren hauptsächlich in diesen Kantonen tätig oder wohnhaft sind.

Die Jury des Zürcher Journalistenpreises besteht aktuell (2015) aus: Präsident Hannes Britschgi (Leiter Ringier Journalistenschule), Susan Boos (Chefredaktorin WOZ), Alain Zucker (Blattmacher, NZZ am Sonntag), Lisa Feldmann (Chefredaktorin L'Officiel) und Hansi Voigt (ehemaliger Chefredaktor watson.ch). Ehemalige Jury-Mitglieder sind Fredy Gsteiger (Schweizer Radio SRF), Margrit Sprecher (Publizistin), Marco Meier (Publizist und Philosoph) und Susanne Mühlemann (Bilanz).

Dem Stiftungsrat gehören aktuell (2017) an: Präsident Andrea Masüger (CEO Somedia), Riccarda Mecklenburg (Publizistin, Dozentin), Kaspar Loeb (Kommunikationsberater) und Rainer Stadler (NZZ). Ehemalige Stiftungsratsmitglieder sind: David Strohm (NZZ am Sonntag),Präsident Christoph Born (Medienanwalt), Esther Girsberger (Publizistin, speakers.ch) und Manuela Nyffenegger. Geschäftsführerin ist Brigitte Becker.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Rita Flubacher (Preis Gesamtwerk), Anja Jardine (NZZ), Claudia Senn (annabelle), Daniel Ryser (WOZ Die Wochenzeitung)
  • 2016: Felix E. Müller (Preis Gesamtwerk), Paula Scheidt (Das Magazin), Markus Häfliger und Thomas Preusse (Neue Zürcher Zeitung), Federico Franchini, Hannes Grassegger, Daniel Puntas Bernet (Reportagen)
  • 2015: Arnold Hottinger (Preis Gesamtwerk), Andrea Jeska (NZZ am Sonntag), Christian Brönnimann (Tages-Anzeiger), Manuel Bühlmann und Oliver Wietlisbach (watson.ch)
  • 2014: Frank A. Meyer (Preis Gesamtwerk), Simone Rau (Tages-Anzeiger), Mark Dittli (FuW/Das Magazin), Alex Baur (Weltwoche)
  • 2013: Susi Stühlinger (WOZ), Iwan Städler (Tages-Anzeiger), Rico Czerwinski (Das Magazin), Köbi Gantenbein (Hochparterre, für das journalistische Gesamtwerk)
  • 2012: Gion Mathias Cavelty (Kategorie Zeitung), Daniel Ammann und Julia Hofer (Kategorie Zeitschrift), Joel Bedetti (Kategorie Nachwuchs)
  • 2011: Michael Meier (Gesamtwerk), Dagmar Appelt und Katharina Baumann, Otto Hostettler und Dominique Strebel sowie Maurice Thiriet (Nachwuchspreis). Thiriets Preisbeitrag über die vermeintliche Astronautin Barbara Burtscher wurde unter anderem von der Medienwoche kritisiert, weil Thiriet den Blog eines DRS2-Wissenschaftsjournalisten nicht als vermeintlich «zentrale Inspirationsquelle» nannte.[1] Barbara Burtscher klagte gegen Thiriet, am 24. Oktober 2012 wurde er in erster Instanz wegen übler Nachrede verurteilt.[2]
  • 2010: Balz Bruppacher (Gesamtwerk), Viktor Dammann, Mathias Ninck, Christian Kündig, Lukas Messmer

2000–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Bernard Imhasly (Gesamtwerk), Catherine Boss, Martin Stoll, Karl Wild, Roland Bingisser, Dinu Gautier
  • 2008: Rainer Stadler (Gesamtwerk), Constantin Seibt, Anja Jardine, Daniel Ryser
  • 2007: Karl Lüönd (Gesamtwerk-Preis), Marcel Hänggi, Charlotte Jacquemart / Daniel Hug, Gabrielle Kleinert, Christian Schmidt und Bruno Ziauddin
  • 2006: Peter Baumgartner (Lebenswerk), René Brunner (Alltag/Kleine Form), Ursula Gabathuler und Hansi Voigt, Christoph Scheuring, Peer Teuwsen und Karin Wenger
  • 2005: Manfred Papst (Alltag/Kleine Form), Thomas Angeli und Daniel Benz, Rico Czerwinski, Nico Renner, Meinrad Ballmer und Marco Zanchi
  • 2004: Auslandredaktion der NZZ (Gesamtpreis), Daniele Muscionico (Alltag/Kleine Form), Jean-Martin Büttner, Markus Schneider, Andreas Schürer, Bruno Vanoni
  • 2003: Margrit Sprecher (Lebenswerk), Daniel Germann (Alltagspreis), Cornelia Kazis, Michael Marti, Bernhard Odehnal, René Staubli
  • 2002: Jürg Ramspeck (Lebenswerk), Jürg Rohrer (Alltagspreis), Arthur Rutishauser, Ursula von Arx, Peter Ackermann, Patrik Landolt, Stephan Ramming, Anna Schindler, Georg Seeßlen
  • 2001: Martin Beglinger, Alexej Djomin, Andri Bryner, Lisbeth Herger, Rahel Stauber, Urs Rauber, Oswald Iten (Swissairpreis)
  • 2000: Beat Kraushaar, Martin Meier, Irena Brežná, Nicole Müller, Richard Reich, Miklós Gimes (Swissairpreis)

1990–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nick Lüthi: Zum Dank ins Gesicht gespuckt. In: «Medienwoche» vom 28. Mai 2011.
  2. Adrian Schräder: Tagi-Redaktor Maurice Thiriet verurteilt. Auf «persoenlich.com», 24. Oktober 2012.