Zürcher Weinland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Zürcher Weinland (im einheimischen Dialekt Züri Wyland, französisch Coteaux de Zurich, italienisch Weinland Zurighese) ist eine Region im Norden des Schweizer Kantons Zürich. Die Region ist mit rund 220 ha das grösste Weinbaugebiet des Kantons Zürich, der zusammen mit seinen übrigen Weinbauregionen der bedeutendste Weinbaukanton der Deutschschweiz ist.

Der Bezirk Andelfingen wird allgemein als «Zürcher Weinland» bezeichnet, es gibt aber keine klare politische Definition dieser Region. Das Zürcher Weinland wird im Westen und Norden durch den Rhein, im Osten gegen den Kanton Thurgau hin durch den Höhenzug Cholfirst und im Süden durch den Irchel begrenzt. Es ist ein noch vorwiegend ländlich geprägter Raum. Das Klima ist vergleichsweise mild und sonnenreich. Neben den namengebenden Trauben werden hier auch Spargeln, Melonen, Tabak und Hopfen angepflanzt.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zürcher Weinland gehören folgende Gemeinden:

Gemeinde Region Einwohner (Stand 31.12 2020)[1]
Feuerthalen Kohlfirst / Rhein 3697
Flurlingen Kohlfirst / Rhein 1552
Laufen-Uhwiesen Kohlfirst / Rhein 1779
Dachsen Kohlfirst / Rhein 1917
Benken ZH Kohlfirst / Rhein 856
Rheinau ZH Kohlfirst / Rhein 1287
Marthalen Kohlfirst / Rhein 1933
Trüllikon Kohlfirst / Rhein 1055
Truttikon Kohlfirst / Rhein 449
Stammheim ZH Stammertal 2859
Kleinandelfingen Thurtal 2104
Andelfingen Thurtal 2232
Ossingen Thurtal 1724
Thalheim an der Thur Thurtal 949
Adlikon Thurtal 693
Flaach Flaachtal / Irchel 1430
Humlikon Flaachtal / Irchel 484
Henggart Flaachtal / Irchel 2293
Dorf ZH Flaachtal / Irchel 666
Volken Flaachtal / Irchel 383
Buch am Irchel Flaachtal / Irchel 1022
Berg am Irchel Flaachtal / Irchel 595
Gesamt 31959

Möglicher Endlager-Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon seit den 1990er-Jahren gilt das Zürcher Weinland aufgrund seiner Opalinuston-Gesteinsschichten im geologischen Untergrund als möglicher Standort für ein Endlager von radioaktiven Abfällen. Im Januar 2015 hat die Nagra ihre ergebnisoffene Suche mit drei Standorten für hoch radioaktive Abfälle (HAA) und sechs Standorten für schwach- und mittel radioaktive Abfälle (SMA) eingeschränkt: Zürich Nordost (ZH, TG), Nördlich Lägern (ZH, AG) und Jura-Ost (AG) für hoch radioaktive Abfälle. Diese Standorte kommen (Stand 7/2019) als Lagerort für HAA- und SMA-Abfälle in Frage. Entscheiden wird erst im weiteren Verlauf des Verfahrens Nagra und ENSI, sowie auf politischer Ebene das Bundesparlament und allenfalls eine Volksabstimmung.

Die Oberflächen-Anlagen für das Lager wären auf dem Gebiet der Gemeinden Rheinau ZH, Benken und Marthalen.[2]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zürcher Weinland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesamt für Statistik: Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020 - 2020 | Tabelle. 1. September 2021, abgerufen am 23. März 2022.
  2. Standortgebiete für geologische Tiefenlager, sicherheitstechnischer Vergleich: Vorschläge für Etappe 3 (Memento vom 11. Februar 2015 im Internet Archive) (pdf, 7,5 MB) der Nagra vom Januar 2015, abgerufen am 11. Februar 2015