Z-Drug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Z-Drugs oder Z-Substanzen bezeichnet eine Klasse von Schlafmitteln (Nicht-Benzodiazepin-Agonisten), zu denen die Arzneistoffe Zolpidem, Zopiclon [auch enantiomerenrein als (S)-Zopiclon] und Zaleplon zählen.[1] Diese Substanzen werden so genannt, weil ihre Namen alle mit dem Buchstaben Z anfangen. Z-Drugs wirken schlafanstoßend, weniger ausgeprägt auch anxiolytisch, antikonvulsiv und muskelrelaxierend. Diese weniger ausgeprägte anxiolytische und muskelrelaxierende Wirkung ist dadurch bedingt, dass Z-Drugs selektiver als Benzodiazepine an die α1-Untereinheit des GABAA-Rezeptors binden. Die schlaffördernde Wirkung ist vergleichbar mit der der Benzodiazepine.[2] Man geht heute davon aus, dass auch das Abhängigkeitspotenzial dem der Benzodiazepine entspricht.[3][4]

Zopiclon ist das heutzutage am häufigsten verschriebene Schlafmittel.

Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht über die Z-Hypnotika.

Wirkstoff Handelsname(n) Strukturformel Chemische Bezeichnung Plasmahalbwertszeit
(Metaboliten-HWZ)
Äquivalenzdosis zu 10 mg Diazepam[5] Jahr der
Markteinführung
Zaleplon Sonata (USA),
Starnoc (CA)
Zaleplon Structural Formulae V.1.svg N-[3-(3-Cyanopyrazolo[1,5-a]pyrimidin-7-yl)phenyl]-N-ethylacetamid 1 h[6] 20 mg[7] 1999
Zolpidem Ambien (USA),
Bikalm (D),
Stilnox (D, CH, I, F, E, GB, CZ),
diverse Generika
Zolpidem 200.svg N,N-Dimethyl-2-(6-methyl-2-p-tolylimidazo[1,2-a]pyridin-3-yl)acetamid 1,5 bis 2,5 h[6] 20 mg[7] 1992
Zopiclon Amoban (J),
Imovane (CH),
Optidorm (D),
Ximovan (D),
diverse Generika
Zopiclone.svg [(5RS)-6-(5-Chlorpyridin-2-yl)-7-oxo-6,7-dihydro-5H-pyrrolo[3,4-b]pyrazin-5-yl](4-methylpiperazin-1-carboxylat) 2 bis 6 h[6] 15 mg[7] 1991
(S)-Zopiclon (Eszopiclon) Lunesta (USA, J, CA),
Esogno (A)
(S)-Eszopiclone Structural Formulae.png [(5S)-6-(5-Chlorpyridin-2-yl)-7-oxo-6,7-dihydro-5H-pyrrolo[3,4-b]pyrazin-5-yl](4-methylpiperazin-1-carboxylat) ca. 6 h[8] 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. T. Tyrer et al.: Cambridge Textbook of Effective Treatments in Psychiatry. Cambridge University Press, 2008, ISBN 0-521-84228-X, S. 402 ff., books.google.de
  2. G. Geisslinger et al.: Mutschler Arzneimittelwirkungen. 11. Auflage. WVG, Stuttgart 2019, S. 238 f.
  3. Arzneimittelabhängigkeit – DHS: „Apotheken in der Pflicht“. DAZ.online.
  4. vigo PflegeService – Suchtprävention - Medikamente. AOK-Gesundheitspartner – Rheinland/Hamburg.
  5. Frank Schneider, Sabrina Weber (Hrsg.): Klinikmanual – Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-78466-1, S. 209.
  6. a b c Otto Benkert, Hanns Hippius: Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer-Verlag, 2019, ISBN 978-3-662-57334-1, S. 634–640.
  7. a b c Benzodiazepin Umrechnungstabelle von Jan Dreher auf www.psychiatrietogo.de
  8. Lunesta Prescribing Information, August 2018.