Z-Drug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel von Zolpidem

Der Anglizismus Z-Drugs, der so viel bedeutet wie Z-Substanzen bzw. Z-Medikamente, bezeichnet eine Klasse von Schlafmitteln (Nicht-Benzodiazepin-Agonisten), zu denen die Arzneistoffe Zolpidem, Zopiclon [auch als (S)-Zopiclon] und Zaleplon zählen.[1] Diese Substanzen werden so genannt, weil ihre Namen alle mit dem Buchstaben Z anfangen. Z-Drugs wirken schlafanstoßend, weniger ausgeprägt auch anxiolytisch, antikonvulsiv und muskelrelaxierend. Man geht heute davon aus, dass das Abhängigkeitspotenzial dem der Benzodiazepine entspricht.[2][3]

Zopiclon[4] ist das heutzutage am häufigsten verschriebene Schlafmittel.

Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht über die Z-Hypnotika.

Wirkstoff Handelsname(n) Wirkungstyp Chemische Bezeichnung Plasmahalbwertszeit
(Metaboliten-HWZ)
Äquivalenzdosis zu 10 mg Diazepam[5] Jahr der
Markteinführung
Zaleplon Sonata (USA),
Starnoc (CA),
Zaleplon (USA)
nicht-benzodiazepines Hypnotikum/Sedativum N-[3-(3-Cyanopyrazolo[1,5-a]pyrimidin-7-yl)phenyl]-N-ethylacetamid 1 h[6] 20 mg[7] 1999
Zolpidem Ambien (USA),
Bikalm (D),
Dorlotit (CH),
Edluar (D),
Stilnox (D, CH, I, F, E, GB, CZ),
Zoldem (D, A),
Zoldorm (CH),
Zolpi-Lich (D),
Zolpi-Q (D),
diverse Generika
nicht-benzodiazepines Hypnotikum/Sedativum N,N-Dimethyl-2-(6-methyl-2-p-tolylimidazo[1,2-a]pyridin-3-yl)acetamid 1,5 bis 2,5 h[6] 20 mg[7] 1992
Zopiclon Amoban,
Dopareel,
Optiddorm (D),
Imovane (D, CH),
Optidorm (D),
Somnal (A),
Somnosan (D),
Ximovan (D),
Zimovane,
Zopiclodura (D),
Zopiclon (CH),
Zopitin (CZ),
diverse Generika
nicht-benzodiazepines Hypnotikum/Sedativum [6-(5-chloropyridin-2-yl)-5-oxo-7~{H}-pyrrolo[3,4-b]pyrazin-7-yl] 4-methylpiperazine-1-carboxylate 2 bis 6 h[6] 15 mg[7] 1986

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. T. Tyrer et al.: Cambridge Textbook of Effective Treatments in Psychiatry. Cambridge University Press, 2008, ISBN 0-521-84228-X, S. 402 ff., books.google.de
  2. Arzneimittelabhängigkeit – DHS: „Apotheken in der Pflicht“. DAZ.online.
  3. vigo PflegeService – Suchtprävention - Medikamente. AOK-Gesundheitspartner – Rheinland/Hamburg.
  4. A. B. Makar, K. E. McMartin, M. Palese, T. R. Tephly: Formate assay in body fluids: application in methanol poisoning. In: Biochemical Medicine. Band 13, Nr. 2, Juni 1975, ISSN 0006-2944, S. 117–126, doi:10.1016/0006-2944(75)90147-7, PMID 1.
  5. Frank Schneider, Sabrina Weber (Hrsg.): Klinikmanual – Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-78466-1, S. 209.
  6. a b c Otto Benkert, Hanns Hippius: Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer-Verlag, 2019, ISBN 978-3-662-57334-1, S. 634–640.
  7. a b c Benzodiazepin Umrechnungstabelle von Jan Dreher auf www.psychiatrietogo.de
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!