ZDF Ferienprogramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das ZDF-Ferienprogramm war ein saisonal in den Sommermonaten vom ZDF ausgestrahltes Fernsehformat für Kinder und Jugendliche.

Grundkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ferienprogramm wurde von 1979 bis 1989 in den Wochen, in denen in den meisten deutschen Ländern Sommerferien waren, von Montag bis Freitag in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr ausgestrahlt. Ziel war es, daheim gebliebenen oder kranken Zielgruppenmitgliedern die freien Tage ein wenig aufzulockern bzw. schöner zu machen.

Ein festes Moderatorenteam gab es nicht und es existierten etliche Ansager und Ansagerinnen (u. a. Sabine Noethen), die durch das Programm führten. Hauptsächlich moderierten jedoch Anke Engelke und Benny Schnier. Zusätzlich begleiteten noch wechselnde Maskottchen die Sprecher. Dazu zählte der Bobtail Wuschel, der sein Herrchen Benny in den Sendungen begleitete. Auf der anderen Seite existierte noch eine Puppe in Form eines ZD-Äffchens, welches in späteren Jahren eine Veränderung durchmachte und in die mit Kleidung und Schirmmütze versehene Klappmaulpuppe Gustav Sommer transferiert wurde. Beide Puppen wurden von Siegfried Böhmke gespielt und gesprochen.

Die Sendungen innerhalb jeder Woche waren vom Konzept her gleich. Von Montag bis Donnerstag wurden zwischen Interviews, Veranstaltungstipps, Ferienhinweisen, Einspielern, Musikdarbietungen und Reportagen Zeichentrickfilme sowie Kinder- und Jugendserien aus den Archiven des ZDF präsentiert. Donnerstags wurden der so genannte „Stargast der Woche“ interviewt und Ausblicke auf die kommende Woche präsentiert. Freitags wurde stets ein Spielfilm gezeigt.

In Berichten mit Ratgebercharakter tauchten auch immer wieder Personen aus dem Berufsleben auf. So zum Beispiel Herr Fuchs vom Bundeskriminalamt sowie der Flugkapitän Hermann Terjung von der Lufthansa.

Eine weitere Rubrik des Ferienprogramms waren die Origami-Bastelanleitungen, die von Zülal Aytüre-Scheele („Frau Scheele“) dargeboten wurden und welche sich großer Beliebtheit erfreuten. Daneben waren auch Verkehrserziehung und -schulung ein wichtiges Thema. In der Rubrik „Tipps für den Drahtesel“ gab es Ratschläge für die Ausgestaltung von Fahrrädern.

Titelmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Auftakt jeder Sendung gab es eine Titelmelodie mit Text, die zum Markenzeichen der Sendung wurde. Der Text lautete wie folgt:

Hallo! Leute, es sind Ferien! Alle machen blau
von Flensburg bis nach Oberammergau!
Denn es sind Ferien und mit viel Tam-Tam
und Information steigt wieder unser Ferienprogramm!
Unser Ferienprogramm!

(Die Melodie basiert auf dem Cancan aus der Operette Orpheus in der Unterwelt von Jacques Offenbach.)

ORF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ferienprogramm wurde in Koproduktion mit dem österreichischen Fernsehsender ORF produziert und gesendet. Innerhalb jeder Woche gab es daher auch Liveschaltungen zur ORF-Sendung, welche „Ferienkalender“ hieß und ein ähnliches Konzept hatte. Die Sendung wurde meist durch ein an den Queen-Hit „Bicycle Race“ angelehntes Titelthema eingeleitet.

Sendeinhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb jeder Ferienprogramm-Folge zeigte das ZDF (außer am Film-Freitag) Serien und Fernsehsendungen aus dem Archiv. Dazu zählten:

Zeichentrickserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]