ZF Passau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ZF Passau GmbH)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ZF-Standort Passau

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 12. August 1946
Sitz Passau, Deutschland
Leitung Klaus Jaschke, Standortleiter und Leiter Division Industrietechnik[1]
Mitarbeiterzahl 4000[2]
Branche Maschinenbau
Website www.zf.com

2012 wurde das neue Verwaltungsgebäude am Hauptsitz Patriching bezogen.
Das Werk 2 von ZF in Passau-Patriching
Das Werk 1 von ZF in Passau-Grubweg
Achstrieb für eine Radladerachse
Differentialgetriebe von ZF

Die ZF Passau (früher ZF Passau GmbH) ist ein Standort der ZF Friedrichshafen und der Führungsstandort der Division Industrietechnik. Bei ZF Passau sind über 4.000 Mitarbeiter in den Passauer Stadtteilen Grubweg und Patriching beschäftigt. Das Unternehmen zählt somit zu den größten Arbeitgebern Niederbayerns. Standortleiter und Leiter der von Passau aus gelenkten Division Industrietechnik ist Klaus Jaschke.[3]

Division Industrietechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Division Industrietechnik bündelt ZF seine Aktivitäten für Anwendungen “abseits der Straße”. Dazu zählen die Entwicklung und Produktion von Getrieben sowie Achsen für Land- und Baumaschinen ebenso wie die Antriebstechnik für Stapler, Schienen- und Sonderfahrzeuge. Die Division verantwortet auch das weltweite Geschäft in der Marine- und Luftfahrt-Antriebstechnik sowie die Entwicklung und Produktion von Getrieben für Windkraftanlagen und Industrieantrieben. Ebenfalls zum Portfolio der Division zählen Prüfsysteme für die verschiedensten Anwendungen in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Als Führungsstandort der Division ist Passau für rund 10.500 Beschäftigte an 21 Standorten weltweit verantwortlich. Nahe dem Standort Passau befindet sich das Werk Thyrnau, das zur ZF-Division E-Mobility gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ZF Laderachse MT-L3075

Am 12. August 1946 gründete die ZF Friedrichshafen am Standort der sogenannten Waldwerke, einem 1943 eröffneten „reichseigenen“ Betrieb zur Produktion von Panzer-Getrieben, die ZF Passau GmbH. Der Grund für die Wahl des entlegenen Standorts am Rand Bayerns war die Lage in einer Windung des Donautals, in der die Waldwerke während des Kriegs vor Luftangriffen geschützt waren und der Maschinenpark dadurch fast vollständig erhalten blieb. Mit 150 Beschäftigten wurde mit der Produktion von Triebwerken für Traktoren in Passau begonnen.

1957, mit mittlerweile 3.000 Beschäftigten, wurde das Produktspektrum um Achsen und 1966 um Getriebe für Baumaschinen erweitert, um vom Markt für landwirtschaftliche Fahrzeuge unabhängiger zu werden.

Ende der 1970er Jahre wurde der Standort an der Donau zu klein für die wachsende Produktion und es wurde ein zweites Werk im Passauer Stadtteil Patriching gebaut, das am 10. Juni 1983 in Betrieb ging. Der neu geschaffene Platz ermöglichte den Einstieg in die Produktion von Portalachsen für Niederflurbusse, die einen niedrigen Fußboden für einen stufenlosen Einstieg in Stadtbusse ermöglichte.

1985 bekam ZF in Passau vom Stammwerk in Friedrichshafen die Verantwortung für den gesamten Unternehmensbereich Arbeitsmaschinen-Antriebstechnik übertragen. Drei Jahre später wurde beschlossen, ein weiteres Werk für Pkw-Achsgetriebe zu errichten. Nach dreijähriger Bauzeit wurden in dem nahegelegenen Thyrnau 2001 die Tore geöffnet.

Seit August 2011 ist die ZF Passau GmbH durch eine Umstrukturierung in die ZF Friedrichshafen AG eingegangen.

Zahlen und Daten (2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsfelder der Division Industrietechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsfeld Umsatz in Mio.*
Arbeitsmaschinensysteme 1.243,4
Prüfsysteme 112,5
Marine & Sonder-Antriebstechnik 527,7
Luftfahrt-Antriebstechnik 82,1
Windkraft-Antriebstechnik 917,0
Industriegetriebe 71,9

(* Umsatz konsolidiert[4])

Meilensteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gründung am 12. August 1946, Fertigung von Schlepper-Triebwerken in Passau/Grubweg
  • 1957: Beginn der Fertigung von Achsen für Baumaschinen
  • 1966: Beginn der Fertigung von Getrieben für Baumaschinen
  • 1983: Eröffnung des zweiten Passauer Werks in Patriching
  • 1985: Beginn der Fertigung von Kegelrädern für Pkw
  • 1995: Beginn der Fertigung von Portalachsen für Niederflur-Stadtbusse
  • 2001: Eröffnung des Werks für Pkw-Achsgetriebe im nahe gelegenen Thyrnau
  • 2006: Beginn der Fertigung von Verteilergetrieben für Lkw
  • 2011: Übernahme des belgischen Windkraftgetriebeherstellers Hansen Transmissions
  • 2011: Verschmelzung der großen deutschen ZF-Gesellschaften auf die ZF Friedrichshafen AG
  • 2013: Eröffnung der Wissenswerkstatt Passau und des neuen Bürogebäudes am Hauptsitz Passau-Patriching
  • 2015: Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des ZF-Konzerns veranstaltete der Standort Passau ein Familienfest mit 15.000 Besuchern
  • 2016: ZF feiert 70-jähriges Bestehen am Standort Passau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzernstruktur. Abgerufen am 11. November 2020.
  2. concedra gmbh bochum: ZF Friedrichshafen AG - Standort Passau. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  3. PNP.de: Überraschender Wechsel an der Spitze von ZF am Standort Passau. Abgerufen am 11. November 2020.
  4. Regina Ehm-Klier: Positive Bilanz für ZF in der Region. Abgerufen am 11. November 2020.

Koordinaten: 48° 34′ 44,8″ N, 13° 29′ 46,7″ O