Zaatari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
مخيم الزعتري
Zaatari
Zaatari (Jordanien)
Red pog.svg
Koordinaten 32° 17′ 0″ N, 36° 19′ 0″ OKoordinaten: 32° 17′ 0″ N, 36° 19′ 0″ O
Basisdaten
Staat Jordanien

Gouvernement

al-Mafraq
Fläche 5 km²
Einwohner 79.000 (2015)
Dichte 15.800 Ew./km²
Gründung 28. Juli 2012Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Datum
Politik
Bürgermeister Hovig Etyemezian[1]
Flüchtlingslager
Blick auf Zaatari, Juli 2013
Blick auf Zaatari, Juli 2013

Zaatari (auch Saatari, arabisch مخيم الزعتري, DMG Muḫayyam az-Zaʿtarī) ist ein Flüchtlingslager im Norden Jordaniens, etwa 10 km östlich von Mafraq und sechs Kilometer südlich der syrischen Grenze. Es ist eines der weltgrößten Flüchtlingslager und entwickelt sich zu einer festen Siedlung; so gibt es etwa eine Hauptstraße mit Marktständen und Läden, genannt „Champs-Élysées“.[2] Inzwischen ist es Jordaniens viertgrößte Stadt.[3]

Die Hauptstraße von Zaatari, 2013

Seit Juli 2012 finden dort Menschen Zuflucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien; Schätzungen zufolge hat das Lager rund 79.000 Bewohner.[4] Verantwortlich ist das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen UNHCR; Leiter der Siedlung war der deutsche Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt.[5] Eine seiner selbstgesetzten Aufgaben besteht darin, Bezirke festzulegen und Straßennamen zu vergeben, damit jeder Flüchtling eine eindeutige Adresse hat.[6]

In Zaatari sind zahlreiche Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen tätig; Schulen wurden gebaut, ein Fußballplatz angelegt. Das deutsche Technische Hilfswerk kümmerte sich mit über 100 Mitarbeitern um Gemeinschaftsküchen, Abwasser und Toiletten.[7]

Die Kosten des Flüchtlingslagers betragen rund 500.000 US-Dollar am Tag.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zaatari refugee camp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KARIN LAUB: After 3 years, Jordan refugee camp for Syrians now a city - ap, 2. Aug. 2015
  2. Michael Kimmelman: Refugee Camp for Syrians in Jordan Evolves as a Do-It-Yourself City. In: The New York Times, 4. Juli 2013, abgerufen am 16. Oktober 2014
  3. Ronen Steinke: Bürgerkrieg in Syrien: Flüchtlinge als Wirtschaftsfaktor. In: Süddeutsche Zeitung, 24. Februar 2015, abgerufen am 9. März 2015.
  4. Angaben des UNHCR, abgerufen am 17. Oktober 2014
  5. Takis Würger: Der Bürgermeister. In: Der Spiegel, Nr. 26/2013, 24. Juni 2013 (Datum Onlineversion)
  6. Damian Imöhl: Der deutsche "Bürgermeister" von Zaatari. berliner-kurier.de, 24. Juni 2013, abgerufen am 16. Oktober 2014
  7. Syrienkrise: Flüchtlingscamp an der Kapazitätsgrenze. thw.de, 19. April 2013, abgerufen am 16. Oktober 2014
  8. Lucy Rodgers, Gerry Fletcher, Helene Sears, Christopher Ashton, Tian Yuan, Steven Atherton: Zaatari refugee camp: Rebuilding lives in the desert. bbc.com, 3. September 2013, abgerufen am 16. Oktober 2014 (mit zahlreichen Grafiken)