Zababa-šuma-iddina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zababa-šuma-iddina (1157 v. Chr.) ist nach der babylonischen Königsliste der letzte kassitische Herrscher von Babylon vor der elamitischen Invasion. Er ist durch keinerlei zeitgenössische Schriftzeugnisse belegt, regierte also vermutlich nur sehr kurz. Es wird angenommen, dass er nicht mit der vorhergehenden Dynastie verwandt war und die elamitische Invasion unter Šutruk-Nahhunte, der mit einer Tochter Meli-Šipaks verheiratet war, vielleicht erfolgte, um die Absetzung seines Verwandten Marduk-apla-iddina I. zu rächen[1]. In einem Brief, der sich jetzt in Berlin befindet, nennt ihn Šutruk-Nahhunte den Sohn eines Hethiters, eine Abscheulichkeit für Babylon, die zum Schaden Babylons auf dem Thron sitzt[2].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. A. Brinkman: Materials and Studies for Kassite History. Band I, Chicago 1976.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. T. Potts, Elamites and Kassites in the Persian Gulf. Journal of Near Eastern Studies 65/2, 2006, 118
  2. D. T. Potts, Elamites and Kassites in the Persian Gulf. Journal of Near Eastern Studies 65/2, 2006, 118, Anm. 39