Zackelfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zackelfall
Der Zackelfall im Hochsommer

Der Zackelfall im Hochsommer

Koordinaten 50° 48′ 50,2″ N, 15° 29′ 48,1″ OKoordinaten: 50° 48′ 50,2″ N, 15° 29′ 48,1″ O
Zackelfall (Polen)
Red pog.svg
Ort Powiat Jeleniogórski, Woiwodschaft Niederschlesien, Polen
Höhe Fallkante846 m ü. NN
Fluss Zackel

Der Zackelfall (pl. Wodospad Kamieńczyka) ist der höchste Wasserfall in den polnischen Sudeten bei Szklarska Poręba (dt. Schreiberhau).

Die Zackel (pl. Kamieńczyk), ein Nebenfluss des Zacken, entspringt in einer Höhe von 1260 m über NN auf der Grenzwiese. Von einer Höhe von 846 m über NN fällt sie in drei Kaskaden 27 m tief. Unterhalb des Wasserfalls fließt das Wasser durch eine tiefe, einhundert Meter lange Felsenschlucht – die Zackelklamm. Die Schlucht ist an einigen Stellen nicht breiter als vier Meter, die Felswände ragen bis zu 30 m in die Höhe.

Unter der mittleren Kaskade befindet sich eine mehrere Meter tiefe Höhle mit dem Namen „Goldenloch“, in der Pegmatite und Amethyste abgebaut wurden. 1973 wurde ein Tourist von einem herabfallenden Felsbrocken erschlagen, weshalb heute Schutzkleidung und Helme getragen werden müssen.

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte der Wasserfall den Status eines Naturdenkmals, heute ist er Teil des Nationalparks Riesengebirge. In diesem befindet sich auch noch der Kochelfall.

Der Zackelfall gilt als ein mögliches Vorbild für die Gestaltung des künstlichen Wasserfalls im Viktoriapark in Berlin-Kreuzberg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zackelfall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien