Zahnkärpflinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zahnkärpflinge
Pachypanchax omalonotus

Pachypanchax omalonotus

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ovalentaria
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorphae)
Ordnung: Zahnkärpflinge
Wissenschaftlicher Name
Cyprinodontiformes
Berg, 1940

Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes) sind eine Ordnung der Echten Knochenfische. Die im Süß- und Brackwasser vorkommenden Fische bleiben für gewöhnlich bei einer Länge von weniger als 20 Zentimeter und leben weltweit in tropischen und subtropischen Gewässern. Viele Zahnkärpflinge sind wegen ihrer großen Farbenpracht und Anpassungsfähigkeit beliebte Zierfische.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Körper der Zahnkärpflinge ist in den meisten Fällen mit Rundschuppen bedeckt. Die Seitenlinie ist zu einer Reihe von Sinnesgruben reduziert. Die Brustflossen sitzen hoch an, die Bauchflossen sind brust- oder bauchständig. Die Schwanzflosse ist abgerundet oder schließt gerade ab. Das Schwanzflossenskelett ist symmetrisch und hat ein Epurale, ein länglicher, freistehender Knochen. Das erste Postcleithrum, ein Deckknochen des Schultergürtels, ist schuppenartig, ein Supracleithrum ist immer vorhanden. Der Rand des vorstülpbaren Oberkiefers wird nur durch die Prämaxillare gebildet. Das Pflugscharbein (Vomer) ist normalerweise vorhanden. Das Ectopterygoid fehlt immer, das Metapterygoid in den meisten Fällen. Beides sind Flügelbeinknochen der Fische. Die Anzahl der Wirbel beträgt 24 bis 54, die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei 3 bis 7. Viele Arten der Zahnkärpflinge zeigen einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus, mit leuchtend bunten Männchen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Ordnung der Zahnkärpflingen gehören zehn rezente Familien und etwa 1150 Arten.

Die innere Systematik der Zahnkärpflinge:[1]
Cyprinodontiformes 
Aplocheiloidei 


 Aplocheilidae (Indien, Madagaskar)


     

 Nothobranchiidae (Afrika)



     

 Rivulidae (Südamerika)



 Cyprinodontoidei 

 Pantanodon


     

 Cyprinodontidae


     

 Fundulidae (Nord- und Mittelamerika)


     

 Poeciliinae


     


 Mittelmeerkärpflinge (Aphanius)


     

 Valenciidae



     

 Leuchtaugenfische









[[]]

Das Kladogramm (rechts) zeigt das die beiden Unterordnungen monophyletisch sind, einige Überfamilien und Familien (Cyprinodontidae, Poeciliidae) jedoch nicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moritz Pohl, Finn C. Milvertz, Axel Meyer & Miguel Vences: Multigene phylogeny of cyprinodontiform fishes suggests continental radiations and a rogue taxon position of Pantanodon. Vertebrate Zoology 65(1): 37–44 ISSN 1864-5755

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zahnkärpflinge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien