Zahnkranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
verschiedene Zahnkranzpakete beim Fahrrad

Ein Zahnkranz ist ein großer, innen- oder außenverzahnter Zahnradring mit verhältnismäßig kleiner Wanddicke.

Er umschließt in der Regel große zylinderförmige Bauteile und ist oft aus Gründen der Montierbarkeit geteilt ausgeführt (zweiteilig, vierteilig mit Verschraubungen). Große Zahnkränze werden zur Drehbewegung von Kränen und Baggern eingesetzt und sind hier oft zusammen mit der Rotationslagerung (Kugellager) in einem Bauteil gefertigt.

Industrielle Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahnkränze ohne Kugellagerung finden sich an großen Mühlen und Drehrohröfen in der Zement- und Mineral-Industrie.

Aufgrund seiner manchmal enormen Abmessungen (Durchmesser teils über 10 Meter) laufen die Verzahnungen von Zahnkränzen oft nicht in einem umschließenden Gehäuse, sondern nutzen eine Fettschmierung sowie besondere "Putzeinrichtungen", die im Umlauf vor dem Zahneingriff mit dem Gegenrad, dem Ritzel, die Zahnlücken reinigen und mit Fett schmieren. Oft sieht die Konstruktion der Aufhängung auch Elastizität vor, um dem Zahnkranz das Ausweichen bei einem Verschmutzungspartikel zu gestatten.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fertigung von Zahnkränzen ist eine spezielle und aufwendige Fertigungstechnik. Nur wenige Firmen weltweit verfügen über die großen Fertigungsmaschinen, um Zahnkränze mit über zehn Metern Durchmesser produzieren zu können. Ausgangsmaterial zum Verzahnen ist ein gegossener oder gewalzter Stahlring. Beim Guss ist darauf zu achten, dass Fehlstellen nicht in zu großen Porositäten auf den späteren Verzahnungen sitzen. Bereits beim Einformen des Gusses ist auf eine besondere Lage von Anguss und Speisern zu achten. Aus Walzmaterial gefertigte Zahnkränze sind preiswerter, jedoch stellt die geschweißte Verbindung der Naht eine Schwachstelle dar. Der Preis für große Zahnkränze kann über 500.000 Euro betragen (Stand 2005).

Fahrräder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Fahrrädern spricht man ebenfalls von Zahnkränzen. Ist der Bereich des Tretlagers gemeint, lautet der korrekte Ausdruck Kettenrad oder Kettenblatt. Der oder die Zahnkränze befinden sich am Hinterrad und werden bei Kettenschaltungen auch Zahnkranzpaket oder Ritzelpaket genannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Gressmann, Franz Beck, Rüdiger Bellersheim: Fachkunde Fahrradtechnik. 1. Auflage, Verlag Europa Lehrmittel, Haan-Gruiten, 2006, ISBN 3-8085-2291-7
  • Hans Jörg Leyhausen: Die Meisterprüfung im Kfz-Handwerk Teil 1. 12 Auflage, Vogel Buchverlag, Würzburg, 1991, ISBN 3-8023-0857-3