Zahnkupplung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Zahnkupplungen sind (weitgehend) drehstarre und formschlüssige Kupplungen. Sie übertragen das Drehmoment über ineinander gefügte Außen- und Innenverzahnungen.

Während die Innenverzahnung in der Regel gerade ausgeführt ist, wird die Außenverzahnung nahezu ausschließlich ballig ausgeführt. Dies ermöglicht den Ausgleich von winkligem Wellenversatz. Spezielle Balligkeitsformen lassen für Sonderanwendungen größere Auslenkwinkel zu. Der zulässige radiale Wellenversatz für Doppelzahnkupplungen ist proportional der Entfernung L zwischen den beiden Verzahnungspaarungen. Vorteilhaft sind die geringe Baugröße (hohe Leistungsdichte), die Unempfindlichkeit gegen Überlastungen und die Eignung für hohe Drehzahlen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]