Zainab al-Ghazali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zainab al-Ghazali (arabisch زينب الغزالي, DMG Zainab al-Ġazālī; geb. 2. Januar 1917; gest. 3. August 2005) war eine ägyptische islamistische Propagandistin. Sie ist die Gründerin der den Muslimbrüdern unter Hasan al-Bannā nahestehenden “Gemeinschaft der muslimischen Damen” (dschamāʿat as-sayyidāt al-muslimāt)[1], die etwa drei Millionen Mitglieder erreicht haben soll,[2] und unter dem Präsidenten Nasser (1918–1970) von der Regierung aufgelöst wurde.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zainab al-Ghazali wurde 1917 geboren. Ihr Vater, ein Kaufmann, hatte eine religiöse Ausbildung an der al-Azhar in Kairo erhalten. Die von ihr in jungen Jahren (1936) gegründete “Gemeinschaft der muslimischen Damen” (dschamaat as-sayyidat al-muslimat) wurde 1964 von der ägyptischen Regierung aufgelöst. Sie unterrichtete Frauen an der Ibn-Tulun-Moschee.

Sie glaubte, dass der Islam den Frauen Freiheit und wirtschaftliche, politische und soziale Rechte garantiere.[3]

Sie wurde bekannt für ihren “Gefängnisbericht einer Muslimschwester” (أيام من حياتي, DMG Ayyām min ḥayāt ‚Tage aus meinem Leben‘), auf englisch veröffentlicht unter dem Titel Return of the Pharaoh: Memoir in Nasir's Prison (Das Wort “Pharaoh” in Return of the Pharaoh - „Rückkehr des Pharao“ - bezieht sich auf den ägyptischen Präsidenten Nasser), der sich auf Geschehnisse zur Zeit des Präsidenten Nasser in den 1960er Jahren bezieht und ein autobiographischer Bericht ist, wobei sie angeklagt und eingesperrt wurde. Während sie auf die Verhandlung wartete, wurde sie gefoltert. Unter dem neuen Präsidenten Anwar as-Sadat wurde sie Anfang der 1970er Jahre amnestiert.

Zainab al-Ghazali starb 2005.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ayyām min ḥayātī
  • Return of the Pharaoh : memoir in Nasir's prison. Translated by Mokrane Guezzou. Leicester [u.a.] : Islamic Foundation, 1994; ISBN 0-86037-240-5 (Digitalisate: 1, 2)
  • Gefängnisbericht einer Muslimschwester (Auszüge in Andreas Meier, siehe unter Literatur)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Muslimischer Frauenverbund (Jama'at al-Sayyidat al-Muslimat) / Society of the Muslim Brothers Muslim Ladies' Association / Association of Muslim Women usw.
  2. Historical Dictionary of Islam. Second Edition (2009:109)
  3. Historical Dictionary of Islam. Second Edition (2009:109): “She believed that Islam guaranteed women's freedom, and economic, political, and social rights.”