Zakaria Tamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zakaria Tamer (arabisch زكريا تامر; * 1931 in Damaskus), auch bekannt unter der Schreibweise Sakarija Tamer, ist ein syrischer Schriftsteller. Er zählt zu den Altmeistern der arabischen Kurzgeschichte und dürfte einer der einflussreichsten arabischen Prosa­autoren überhaupt sein.

Mit dreizehn Jahren musste Tamer vorzeitig die Schule verlassen und arbeitete als Schmied, um seiner Familie zu helfen. Seine schriftstellerische Tätigkeit begann er 1958. Sein erstes Buch erschien 1960 und machte ihn mit einem Schlag berühmt.

Von 1969 bis 1981 arbeitete er zuerst im syrischen Kultur-, später im Informationsministerium und anschließend als Leiter der Abteilung Drama beim syrischen Fernsehen. Im Jahre 1981 verließ Zakaria Tamer Syrien und lebt seither in Großbritannien als Schriftsteller und Journalist für arabische Zeitungen und Zeitschriften sowie eine Kinderzeitschrift. 1987 erschien im Lenos-Verlag der Erzählband Frühling in der Asche. Sein Werk umfasst zahlreiche Kurzgeschichtensammlungen und einige Kinderbücher.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Der Donner.
  • 1987: Frühling in der Asche.
  • 2000: Tigers am zehnten Tag.
  • 2004: Die Hinrichtung des Todes. Unbekannte Geschichten von bekannten Figuren.
  • 2005: Der Igel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]