Zamami-jima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zamami-jima
Gewässer Ostchinesisches Meer
Inselgruppe Kerama-Inseln, Ryūkyū-Inseln
Geographische Lage 26° 14′ 4″ N, 127° 18′ 27″ OKoordinaten: 26° 14′ 4″ N, 127° 18′ 27″ O
Zamami-jima (Präfektur Okinawa)
Zamami-jima
Länge 5,2 km
Fläche 6,66 km²
Höchste Erhebung Ufudaki
160,7 m
Einwohner 578 (31. März 2011[1])
87 Einw./km²
Hauptort Zamami

Zamami-jima (jap. 座間味島) ist eine Insel in der Gruppe der Ryūkyū-Inseln im Pazifik.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zamami-jima hat eine Fläche von 6,66 km² und 578 Einwohner in 316 Haushalten (Stand: 31. März 2011). Die Insel gehört zu der gleichnamigen Gemeinde Zamami der Präfektur Okinawa.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zamami gilt als der erste Landungspunkt der US-Streitkräfte während des Zweiten Weltkriegs.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute lebt die Bevölkerung von Zamami hauptsächlich vom Fischfang und von diversen Wassersportangeboten für Touristen. Beliebt sind Tauchen, Schnorcheln und Wale beobachten. Auf Zamami befinden sich auch Strände wie z.B. der Kozamami-Strand, der sich als Startpunkt für einen Tauch- oder Schnorchelausflug eignet.

Es bestehen täglich mehrere Fährverbindungen zwischen Zamami-jima und der Stadt Naha auf der Hauptinsel Okinawa.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 第1 指定離島・島しょ・人口. In: 離島関係資料(平成24年1月). 沖縄県企画部地域・離島課 („Referat für Land und Inseln, Planungsabteilung, Präfektur Okinawa“), Januar 2012, S. 1, abgerufen am 15. Dezember 2012 (japanisch).