Zamtang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Kreises Zamtang (Rangtang) innerhalb von Sichuan.

Der Kreis Zamtang (auch Dzamthang; tibetisch འཛམ་ཐང་, Umschrift nach Wylie ’dzam thang; chinesisch 壤塘县, Pinyin Rǎngtáng Xiàn) liegt im Verwaltungsgebiet des Autonomen Bezirks Ngawa der Tibeter und Qiang im Norden der chinesischen Provinz Sichuan, Volksrepublik China. Er hat eine Fläche von 6.836 Quadratkilometern und zählt ca. 30.000 Einwohner (2004). Sein Hauptort ist die Großgemeinde Zamkog (壤柯镇).

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus einer Großgemeinde und elf Gemeinden zusammen. Diese sind:[1]

Ethnische Gliederung der Bevölkerung (2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Zensus im Jahre 2000 hatte Zamtang 33.550 Einwohner.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Tibeter 29.765 88,72 %
Han 3.109 9,27 %
Qiang 522 1,56 %
Hui 129 0,38 %
Yi 5 0,01 %
Bai 4 0,01 %
Uiguren 4 0,01 %
Tujia 3 0,01 %
Zhuang 3 0,01 %
Sonstige 6 0,02 %

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Zamtang ist das wichtigste Refugium der Jonangpa, eines tibetisch-buddhistischen Ordens, der in anderen Teilen Tibets erloschen ist (Ausnahme: die in Amdo unmittelbar an Zamtang angrenzenden Gebiete).

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chörten in Zamtangs Kloster Bangtuo Si

Das Bangtuo-Kloster (Bangtuo si 棒托寺), das Cuo'erji-Kloster (Cuo'erji si 措尔机寺; tibet. Chöje Gompa) und die neungeschossige Diaofang-Häuseranlage[2] Risimanba diaofang (日斯满巴碉房) stehen seit 2001 bzw. 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Gruschke: The Cultural Monuments of Tibet’s Outer Provinces: Amdo - Volume 2. The Gansu and Sichuan Parts of Amdo, White Lotus Press, Bangkok 2001.
  • Tsering Shakya: The Dragon in the Land of Snows. A History of Modern Tibet Since 1947, London 1999, ISBN 0-14-019615-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angabe der Ortsnamen in chinesischer Lesung (Pinyin/chin.).
  2. http://www.sccm.gov.cn/exposition/zfcy/da%20jiu%20zhai/2/rangtang.htm

Koordinaten: 32° 15′ 56″ N, 100° 58′ 43″ O