Zapateado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
El zapateado, Album Pintoresco de la Isla de Cuba, 1855

Als Zapateado (von spanisch zapatear „mit dem Fuß stampfen“) bezeichnet man in spanischen und lateinamerikanischen Tänzen ein rhythmisches, geräuschvolles Stampfen und Klappern mit den Schuhsohlen. Dabei werden Absatz, Schuhspitze und der ganze Fuß eingesetzt. Der Begriff bezeichnet sowohl ein Stilmittel innerhalb von Tänzen, insbesondere beim Flamenco, aber auch beim auf den Kanarischen Inseln[1] getanzten Canario, als auch als Gattungsbegriff bestimmte Tänze als Ganzes.

Bekannte Stücke sind der Zapateado Op. 23 in A-Dur für Violine und Klavier von Pablo de Sarasate[2][3] und der Zapateado in D-Dur für Gitarre von Sabicas.[4]

Der Zapateado im Flamenco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für die Solotänze im Flamenco sind rasante Zapateado-Passagen, die sich mit Gesangspassagen und begleitenden langsamen Gesten der Tänzerin oder des Tänzers abwechseln. Einen längeren Zapateado nennt man Escobilla,[5] einen kurzen Abschnitt Redoble.[6] Leichte Fußbewegungen, die eine Falseta der Gitarre begleiten, nennt man Punteado,[7] ein mehrmaliges kräftiges Aufstampfen mit dem Fuß Desplante.[8] Diese beiden letztgenannten Fußtechniken zählen nicht zum Zapateado im engeren Sinn.[9]

Bei der Ausgestaltung eines Zapateado haben die Tänzer große Freiheit: Wichtig ist vor allem Ausstrahlung, Gefühl und Improvisation. Andererseits müssen sie sich streng an den Rhythmus, den Compás der Musik anpassen, der in den klassischen Flamenco-Tänzen wie Seguiriya und Soleá sehr komplex ist.[9] Dem männlichen Tänzer schreibt der Tänzer und Choreograf Vicente Escudero (1888–1980) in seinem Dekalog männliche Ausstrahlung und Natürlichkeit vor. Eisenbeschläge an den Stiefeln, Chapas, sind verpönt.[10]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. José Carlos Delgado Díaz: Die Folkore-Musik der Kanaren. Publicaciones Turquesa, Santa Cruz de Tenerife 2004, ISBN 84-95412-29-2, S. 19 („El Canario“)
  2. Ballet Nacional de España: ZAPATEADO DE SARASATE. Homenaje a Antonio Ruiz Soler. (Video) Tänzer: Mariano Bernal. In: Youtube. 13. Oktober 2016, abgerufen am 6. März 2019.
  3. Pablo de Sarasate: Zapateado. Partitur. (el-atril.com [PDF; abgerufen am 6. März 2019]).
  4. Guitar Salon International: Sabicas Zapateado en Re. (Video) Gitarre: Grisha Goryachev. In: Youtube. 21. November 2018, abgerufen am 6. März 2019.
  5. wörtlich: Besen
  6. wörtlich: Dopplung; im übertragenen Sinn: Trommelwirbel
  7. Punktierung
  8. Frechheit, arrogante Geste
  9. a b Bernard Leblon: Flamenco. Palmyra, Heidelberg 2001, ISBN 3-930378-36-1, S. 77–78 (Mit einem Vorwort von Paco de Lucía).
  10. Decalogo de Vicente Escudero sobre el Baile Flamenco. In: Deflamenco.com. 12. November 2001, abgerufen am 5. Oktober 2015 (spanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]