Zappos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zappos
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1999
Sitz Henderson (Nevada), Vereinigte Staaten
Leitung Nick Swinmurn
Tony Hsieh, CEO
Chris Nielsen, CFO
Mitarbeiter 1500
Umsatz 1 Mrd. US-Dollar
Branche Einzelhandel
Produkte Bekleidung, Schuhe, AccessoiresVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.zappos.com
Stand: 2009 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2009
Der Hauptsitz von Zappos in Henderson

Zappos.com (englisch)[sæp-pos] Zappos ist ein Onlineshop, der sich auf den Verkauf und Versand von Schuhen und Modeartikeln spezialisiert hat.

Der Hauptsitz ist in Henderson, Nevada, USA. Das Unternehmen beschäftigt über 1500 Angestellte und verfügt über ein eigenes Versandcenter in Shepherdsville, Kentucky, USA.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Risikokapitalgeber konnte Swinmurn den damals 24-jährigen Tony Hsieh mit an Bord holen. Dieser sorgte ein Jahr zuvor für Furore, nachdem er sein StartUp “LinkExchange” für 265 Millionen Dollar an Microsoft verkaufte. Die ihm von Swinmurn präsentierte Zahlen, nach denen bereits 1998 etwa fünf Prozent aller US-Schuhverkäufe über Katalogbestellungen abgewickelt wurden, überzeugten den Jungunternehmer. Swinmurn hatte seine Nische gefunden und gründete 1999 die Firma Zappos (angelehnt an das spanische Wort zapatos, welches für Schuhe steht). Das Unternehmen vervierfachte seinen Umsatz auf 8,6 Millionen USD. Im darauffolgenden Jahr eröffnete das Unternehmen ein eigenes Fulfillment-Center in Shepherdsville, Kentucky. Werbekosten waren minimal und das Unternehmen wuchs vor allem durch Mundpropaganda. Im Jahr 2003 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz auf 70.000.000 USD. Im Jahr 2004 investierte das Risikokapital-Unternehmen Sequoia Capital 35.000.000 USD in Zappos.com. Im selben Jahr verlegte das Unternehmen seinen Hauptsitz von San Francisco nach Las Vegas. 2004-2007 verdoppelte Zappos den Umsatz auf 840.000.000 USD.

Übernahme durch Amazon[Bearbeiten]

Im Juli 2009 übernahm Amazon.com für rund 850 Millionen Dollar den Online-Schuhladen Zappos. Amazon kündigte an, den Kaufpreis mit eigenen Aktien im Wert von 807 Millionen Dollar begleichen zu wollen, zusätzlich mit 40 Millionen Dollar in bar für die Zappos-Beschäftigten.[1]

Produkte[Bearbeiten]

Das Unternehmen erwirtschaftet 80 Prozent des Umsatzes durch den Onlinevertrieb von Schuhen und Schuhzubehör, weitere 20 % entfallen auf Haushaltswaren, Taschen, Schmuck und Kosmetika. Derzeit werden rund 50.000 verschiedene Artikel online angeboten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://techcrunch.com/2009/07/22/amazon-buys-zappos/