Zartspinnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zartspinnen
Anyphaena accentuata im Tagesversteck auf einer Blattunterseite

Anyphaena accentuata im Tagesversteck auf einer Blattunterseite

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Entelegynae
Überfamilie: Dictynoidea
Familie: Zartspinnen
Wissenschaftlicher Name
Anyphaenidae
Bertkau, 1878

Die Zartspinnen (Anyphaenidae) sind eine Spinnenfamilie aus der Unterordnung der Echten Webspinnen (Araneomorphae) und umfassen 56 Gattungen mit 545 Arten.[1] (Stand: Oktober 2016)

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Verbreitungsschwerpunkt sind die Tropen und Subtropen. In Europa sind bislang sechs Arten nachgewiesen worden, die alle der artenreichsten Gattung Anyphaena angehören.[1]

Von diesen kommen zwei Arten auch in Mitteleuropa vor:

Merkmale der einheimischen Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden in Mitteleuropa vorkommenden Arten sind 4 bis 9 mm lang. Sie gehen nachts im Stammbereich und in den Kronen von Laubbäumen der Hecken, Wälder und Streuobstwiesen auf die Jagd. Tagsüber ziehen sie sich in einen Unterschlupf aus zusammengesponnenen Blättern zurück.[2] Anyphaena accentuata ist auch (selten) in Hochmooren oder an Gewässern anzutreffen.[3] Die wesentlich seltenere Anyphaena furva bevorzugt trockene und warme Lebensräume und fehlt daher in Norddeutschland.[2]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der World Spider Catalog listet für die Zartspinnen aktuell 56 Gattungen und 545 Arten.[1] (Stand: Oktober 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zartspinnen (Anyphaenidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern: World Spider Catalog Version 17.5 – Anyphaenidae. Abgerufen am 20. Oktober 2016
  2. a b Stefan Heimer, Wolfgang Nentwig: Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey, Berlin 1991, ISBN 3-489-53534-0
  3. Ambros Hännggi, Edi Stöckli, Wolfgang Nentwig: Lebensräume mitteleuropäischer Spinnen. Miscallanea faunistica Helvetiae. Centre suisse de cartographie de la faune, CH-2000 Neuchâtel 1995, ISBN 2-88414-008-5