Zastava M76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zastava M76
Zastava-M76-Full.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Poluautomatska puška M76
Einsatzland: u. a. ehemaliges Jugoslawien
Entwickler/Hersteller: Zastavaer Waffenfabrik
Herstellerland: Serbien
Waffenkategorie: Scharfschützengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1135 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,97 kg
Lauflänge: 550 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,92 × 57 mm,
7,62 × 51 mm NATO,
7,62 × 54 mm R[1]
Mögliche Magazinfüllungen: 10 Patronen
Munitionszufuhr: Kastenmagazin
Kadenz: 30 Schuss/min
Feuerarten: Einzelfeuer
Drall: rechts
Visier: Zielfernrohr
Montagesystem: seitliche Prismenschiene
Verschluss: Drehkopfverschluss
Ladeprinzip: Gasdrucklader
Listen zum Thema

Das Zastava M76 war das Standard-Scharfschützengewehr der jugoslawischen Armee. Nach dem Zerfall Jugoslawiens behielten die verbleibenden Staaten das Gewehr bei. Die Waffe basiert auf der Technik des Sturmgewehrs AK-47. Entwickelt und produziert wurde es von dem jugoslawischen Hersteller Zastavaer Waffenfabrik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Ende der 1940er-Jahre wurde mit dem Mehrladekarabiner Modell 48 ein Nachbau des deutschen Karabiners 98k im Kaliber 7,92 × 57 mm gefertigt. Das später daraus entwickelte Scharfschützengewehr Modell 69 verschoss die gleiche Munition.

Das M76 wurde auf Basis des AK-47 bzw. der Maschinenpistole AKM entwickelt. Das AKM wurde von Zastava als Modell 70 B1, das AKMS als Modell 70 AB2 produziert. Hieraus entstand das modifizierte M79.

Das M76 wurde Mitte der 1970er-Jahre als Standardwaffe der Scharfschützen der jugoslawischen Armee eingeführt. Während der Jugoslawienkriege wurde es auf verschiedenen Seiten benutzt, sowohl in Bosnien als auch im Kosovo.

Technik und Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Waffe ist sofort als der Kalaschnikow-Waffenfamilie zugehörig zu erkennen. Blechprägeteile und Holzkolben dominieren das Bild. Der Kolben ist fest angebracht und verfügt über eine Abschlusskappe, der Vorderschaft ist zweigeteilt. Der Pistolengriff ist ebenfalls aus Holz gefertigt.

Die Waffe ist ein für Einzelfeuer eingerichteter Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss. Die Munition wird aus einem zehnschüssigen Kastenmagazin zugeführt. Der Lauf ist mit dem des sowjetischen Dragunow-Scharfschützengewehrs nahezu baugleich,[2] jedoch ist der Mündungsfeuerdämpfer sehr lang. Unter diesem befindet sich eine Aufnahme für ein Bajonett.

Die Waffe verfügt über ein Not-Kurvenvisier mit Einstellungen bis 300 m. Als Hauptvisierung findet ein vierfach vergrößerndes Zielfernrohr (650 g Gewicht) bzw. ein Nachtsichtgerät Verwendung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maxim Popenker: Zastava M76. In: Modern Firearms. Abgerufen am 26. November 2017 (englisch).
  2. Günter Wollert, Reiner Lidschun, Wilfried Kopenhagen: Schützenwaffen. (1945–1985). In: Illustrierte Enzyklopädie der Schützenwaffen aus aller Welt. 5. Auflage. Band 1+2. Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1988, ISBN 3-89488-057-0, Waffen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zastava M76 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Yugoslavia M-76. In: snipercentral.com. Abgerufen am 26. November 2017 (englisch).