Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus
Studioalbum von ASP
Veröffentlichung 2008
Aufnahme 2008
Label Trisol
Format CD
Genre Folk-Rock
Anzahl der Titel Insgesamt: 15 (CD 1: 8, CD 2: 7)
Laufzeit ca. 85 Minuten

Besetzung

Produktion Matthias Ambré
Studio Aufnahmen: „Das Zwerk“, Eschborn, und „Black Solaris“, Frankfurt am Main

Mastering: Principal Studios, Senden

Chronologie
Horror Vacui (The eeriest tales of ASP so far)
(2008)
Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus AKOASMA - Horror Vacui Live
(2008)

Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus ist das sechste reguläre Album und der zweite Liederzyklus der Band ASP. Das Album orientiert sich thematisch an der sorbischen Krabat-Sage.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album ist vor allem an Otfried Preußlers Roman Krabat angelehnt, entfernt sich jedoch teilweise sehr von Preußlers Werk. Dies rührt daher, dass dem Sänger und Texter der Band, Alexander Spreng, das schnelle Ende des Romans nicht ausreichte, weshalb er weiter über die Sage recherchierte und die Interpretation von Jurij Brězan las. Das Album hat daher ein Ende, das sich sehr stark von der Version von Preußler unterscheidet. Der größte Unterschied ist, dass die Figur der Kantorka stirbt. Nach der Veröffentlichung des Albums ging die Band auf ihre insgesamt zweite und erste komplett eigene Akustiktour.

ASP begann mit der musikalischen Umsetzung der Krabat-Sage bereits 2006 und veröffentlichte fünf Lieder auf den vier verschiedenen Ausgaben der Single Ich bin ein wahrer Satan.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album hat einen wesentlich stärkeren Folk-Einfluss als die vorherigen Veröffentlichungen der Band.[1] Der für ASP-typische Rocksound wurde, dem Thema nachempfunden, Elemente aus dem Mittelalter-Rock beigefügt.[2] Dazu passen auch die Gastgesänge von Eric Fish (Subway to Sally) und Lisa Pawelke (ex-Faun), die beide aus diesem Genre stammen und mit Spreng je einmal im Duett singen. Dabei haben einige Songs, wie zum Beispiel Krabat oder Abschied, einen eher Folk-Rock-artigen Klang, andere Songs orientieren sich eher an traditionellem Liedgut (unter anderem Die Teufelsmühle und Betteljunge), bei Der Schnitter Tod handelt es sich um die Interpretation eines deutschen Volksliedes.[1]

Einige Songs des Albums wurden 2006 schon auf der Single Ich bin ein wahrer Satan veröffentlicht, da die Band damals mit den Bonustracks der Single nicht zu viel über das danach erschienene Album Requiembryo verraten wollte, das das Ende des vorherigen Liederzyklus der Band darstellte.[3] Unter diesen Songs befanden sich auch die beiden Duette Mein Herz erkennt dich immer (mit Lisa Pawelke) und Zaubererbruder (mit Eric Fish), wobei sich letzterer von der Albumversion unterscheidet. Eric Fish und Alexander Spreng tauschten ihre Strophen aus dramaturgischen Gründen, da Spreng auf dem Album quasi die Stimme von Krabat übernommen habe und es „sonst nicht mehr gestimmt hätte“.[3]

Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Eric Fish und Lisa Pawelke sind als Gastmusiker Thomas Zöller (Dudelsack, Drehleier und Low Whistle), Almut „Ally“ Storch (Violine) und Sylvia Eulitz (Cello) vertreten. Zöller arbeitete bereits auf Requiembryo und Humility mit ASP zusammen. Er spielt auf Zaubererbruder Great Highland Bagpipes, Border Pipes und Scottish Smallpipe, sowie Flöten und Drehleier und war, ebenso wie Storch und Eulitz, auch auf der anschließenden Akustiktour vertreten.[3]

Artwork[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Zaubererbruder
  DE 13 15.09.2008 (4 Wo.) [4]
[4]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Im Gegensatz zu der Mehrzahl der vorherigen ASP-Alben, wurde das Artwork zu Zaubererbruder nicht von Ingo Römling erstellt, sondern erstmals von Meran Karanitant.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erschien am 29. August 2008 in zwei verschiedenen Versionen: Einer Standard-Version und einer limitierten Box. Die limitierte Version enthält neben den beiden CDs ein Poster, ein auf 64 Seiten erweitertes Booklet, das neben den Songtexten auch Kommentare zu diesen enthält, einen Aufkleber, einen Aufnäher und ein Echtheitszertifikat.

Zaubererbruder erreichte zudem Platz 13 der deutschen Albumcharts und ist damit das kommerziell erfolgreichste Album der Band.

Tracklist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD 1:

  1. Intro:Betteljunge
  2. Krabat
  3. Die Teufelsmühle
  4. Denn ich bin der Meister
  5. Fluchtversuche (Ich geh die Wege wie im Traum)
  6. Elf und einer
  7. Mein Herz erkennt dich immer (mit Lisa Pawelke)
  8. Verwandlungen I-III

CD 2:

  1. Abschied
  2. Der Schnitter Tod
  3. Spottlied auf die harten Wanderjahre
  4. Zaubererbruder (mit Eric Fish)
  5. Der geheimnisvolle Fremde (Ja, ja, dreimal Hurra!)
  6. Am Ende
  7. Outro:Zwei Schwäne

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursprünglich war auch eine Zusammenarbeit mit Micha Rhein, dem Sänger von In Extremo geplant.
  • Das Album sollte ursprünglich den Titel Krabat tragen, hierauf wurde jedoch aus markenrechtlichen Bedenken verzichtet.[5]
  • Das Lied Panik vom Album Aus der Tiefe - Der Schwarze Schmetterling IV wurde von Krabat beeinflusst.[6] Besonders deutlich wird dies beim Vergleich des Liedes mit dem Song Abschied, denn beide enthalten die Textzeile Es muss das Rad sich weiterdrehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Review. Terrorverlag, abgerufen am 21. August 2010.
  2. Review. Musikreviews.de, abgerufen am 21. August 2010.
  3. a b c Interview mit ASP in der Christuskirche Bochum. Darkmoments.de, 12. Oktober 2010, abgerufen am 21. August 2010.
  4. a b musicline.de: ASP in den deutschen Albumcharts
  5. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.die-zusammenkunft.comLass es dir schützen... Markenschutz oder Abzocke?. Diskussion in der bandeigenen Fancommunity Die Zusammenkunft. Abgerufen am 19. Juli 2010.
  6. Booklet des Albums